Apples Face ID funktioniert mit Sonnenbrille und erlaubt Notfallabschaltung

Zur Nutzung von Face ID müsst Ihr das iPhone X nicht direkt vor Euer Gesicht halten
Zur Nutzung von Face ID müsst Ihr das iPhone X nicht direkt vor Euer Gesicht halten(© 2017 Apple)

Mit Face ID hat Apple eine neue Sicherheitstechnologie für Smartphones vorgestellt. Ein Apple-Mitarbeiter hat nun zwei Fragen zur Gesichtserkennung beantwortet, die ein offenbar skeptischer Nutzer ihm gestellt hat. Das iPhone X kann demnach unter bestimmten Umständen seinen Besitzer auch dann noch erkennen, wenn er eine Sonnenbrille trägt. Über eine Tastenkombination kann die Funktion wohl zudem temporär deaktiviert werden, etwa um das Gerät im Falle eines Diebstahls zu sichern.

Per E-Mail hat Keith Krimbel, CEO des US-Unternehmens Yoker Remote, sich mit ein paar Fragen an den Apples Software-Chef Craig Federighi gewandt. Federighi hat auf der Keynote am 12. September 2017 Face ID auch auf der Bühne vorgeführt. Die Antworten hat Krimbel anschließend auf Twitter veröffentlicht. Demnach funktioniert die 3D-Gesichtserkennung des iPhone X auch mit vielen Sonnenbrillen-Modellen. Voraussetzung sei, dass genügend Infrarotlicht durch die Brille hindurchkommt, damit die Augen des Nutzers erkannt werden.

Code-Eingabe bei zu vielen Gesichtern

Eine weitere Frage vom Krimbel adressiert, dass während der Präsentation Face ID zunächst nicht funktionierte und das Smartphone stattdessen die Code-Eingabe gefordert hat. Dies soll aber nur dann aus Sicherheitsgründen auftreten, wenn mehrere Personen mit dem gesperrten iPhone X interagieren, deren Gesicht nicht registriert ist.

Zuletzt war noch die Frage an Federighi, wie das Smartphone gegen Diebstahl geschützt ist: "Was hält einen Dieb davon ab, mein Smartphone zu nehmen, es in mein Gesicht zu halten und wegzulaufen?" Hier gebe es zwei Lösungen: Das iPhone X werde nicht entsperrt, wenn der Nutzer es nicht direkt bei der Nutzung von Face ID ansieht. Sobald alle Seitentasten des Smartphones zudem gleichzeitig gedrückt werden, soll sich die 3D-Gesichtserkennung vorübergehend deaktivieren.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten19
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen16
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Galaxy S9 soll im April in den Handel kommen
Christoph Lübben
Der Rand des Galaxy S9-Displays soll an der Unterseite besonders schmal sein
Womöglich kommt das Galaxy S9 erst im April 2017 in den Handel. Es soll Probleme bei der Produktion eines benötigten Chipsatzes geben.