Studie behauptet: Apples Nachtmodus verschlechtert euren Schlaf

Na ja9
Apples Nachtmodus könnte sogar schädlich sein
Apples Nachtmodus könnte sogar schädlich sein(© 2019 Getty Images)

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die schlaffördernden Funktionen Night Shift und Dark Mode nicht so effektiv sein sollen wie von Apple proklamiert.  

Noch vor wenigen Jahren stellte Apple die Regulierungsfunktion Night Shift (Nachtmodus) als revolutionierendes Feature vor, das dafür sorgen sollten, Temperatur und Farbe von iPhone-Displays abhängig von der Tageszeit zu regulieren, um die Blaulichtbelastung zu reduzieren. Damit sollte der Schlaf verbessert werden. Stimmt aber nicht, erklären nun Forscher der University of Manchester in einer neuen Studie.

Demnach ist der Nachtmodus, der dem iPad und iPhone bereits seit iOS 13 zur Verfügung stehen, nicht so effektiv wie zuvor von Apple behauptet. Das berichtet der Guardian unter Berufung der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Current Biology, in der die Studie veröffentlicht worden ist.

Nachtmodus: Blaulicht soll euren Schlaf sogar verbessern

In einer an Mäusen durchgeführten Studie setzten die Wissenschaftler eine speziell entwickelte Beleuchtung ein, mit sie die Farben anpassen konnten, ohne die Helligkeit zu verändern. Sie fanden heraus, dass blaue Farben eine relativ schwache Auswirkung auf die Mäuse hatten. "Tatsächlich haben blaue Farben, die mit der Dämmerung verbunden sind, eine schwächere Wirkung als weißes oder gelbes Licht mit gleicher Helligkeit", heißt es in der Studie von Dr. Tim Brown.

Seine Folgerung: Die Minimierung der Blaulichtbelastung könnte sogar eine Verwirrung der körpereigenen Uhr bewirken statt eine optimale Schlafvorbereitung. So wirke blau entspannend, wenn das Licht ebenfalls schwach sei. Helligkeitswerte seien insgesamt wichtiger als Farben in Bezug auf die Körperuhr, so die Wissenschaftler.

Nachtmodus: Dark Mode könnte effektiver sein

Auch wenn die Studie an Mäusen durchgeführt wurde, so ist sich Dr. Brown sicher, dass die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragbar seien. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Verwendung von dunklem, kühlerem Licht am Abend und hellem, wärmerem Licht am Tag vorteilhafter sein kann."

Wenn also der Nachtmodus einen negativen Effekt auf den Schlaf hat, könnte die Umstellung auf den Dark Mode von Vorteil sein. Denn im Gegensatz zum Nachtmodus dunkelt letzterer den Hintergrund ab, wodurch die Gesamthelligkeit verringert wird. Farben werden jedoch nicht gefiltert.

Ob dies wiederum einen augenschonenden Effekt erwirkt, ist noch nicht erwiesen. Doch eines ist gewiss: Der Akku wird mit diesem Feature geschont.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Kamera im DxOMark-Check – das sind die Mängel
Sebastian Johannsen
Die Dual-Kamera vom iPhone 12 mini ist sehr gut, aber nicht perfekt
Die Dual-Kamera vom iPhone 12 mini musste sich auch den Spezialisten von DxOMark stellen. Wie das Ergebnis ausgefallen ist, lest ihr hier.
iOS 14.4 ist da: Darum soll­tet ihr das iPhone-Update schnell instal­lie­ren
Julian Schulze
iOS 14.4 schließt kritische Sicherheitslücken und bringt neue Features auf das iPhone
Apple hat iOS 14.4 veröffentlicht. Das iPhone-Update schließt eine kritische Sicherheitslücke und bringt dazu Bugfixes und neue Features mit sich.
Meinung: iPhone 12 mini – 5 Gründe für den Kauf
Christoph Lübben
Her damit9Das iPhone 12 mini bleibt angeblich hinter Apples Erwartungen. Kaufargumente gibt es aber dennoch einige
Ihr findet das iPhone 12 mini interessant, aber habt noch Bedenken? Unser Chefredakteur verrät euch, wieso ihr dem Handy eine Chance geben solltet.