Apples neuen iMac gibt es schon für 1099 Euro zu kaufen

Die iMac-Familie hat Zuchwachs bekommen
Die iMac-Familie hat Zuchwachs bekommen(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Die ehemals vierköpfige iMac-Familie hat seit Mittwochnachmittag ein fünftes Mitglied: Es ist ein 21,5-Zöller mit vergünstigtem Einstiegspreis. Der Neuling ist ab sofort lieferbar, ebenso wie die bisherigen 21,5- und 27-Zoll-Modelle, die allerdings ohne Änderungen in Apples Angebot bleiben.

Apples Online Store war am Mittwochnachmittag für kurze Zeit nicht erreichbar – und Fans des Unternehmens aus Cupertino hielten kurz die Luft an, denn das kann nur eins bedeuten, wenn der Shop wieder erreichbar ist: Es gibt etwas Neues! Statt der zuweilen spekulierten Auffrischung der gesamten iMac-Produktpalette seiner All-in-one-Rechner ist es nur ein neues Gerät geworden, das aber eine echte Neuerung mitbringt: Es senkt den Einstiegspreis der iMacs von zuvor 1299 auf nun 1099 Euro.

Das steckt im neuen iMac für 1099 Euro

Der neue iMac musste für seinen günstigen Preis doch gehörig an Hardware abspecken. Statt des 2,7-GHz-Quad-Cores im 1299-Euro-Modell muss das Einsteigergerät mit einem zweikernigen Intel Core i5 mit 1,2-GHz Taktung auskommen. Der erreicht die 2,7 GHz aber immerhin noch im Turbo Boost. Damit steckt im günstigsten iMac nun derselbe Taktgeber wie in den preiswerteren MacBook Air-Geräten, von denen er sich auch die Intel HD Graphics 5000-Karte geliehen hat.

Im Vergleich mit den anderen iMacs ist das Speichervolumen der Festplatte auf 500 GB halbiert worden, lässt sich aber gegen Aufpreis erweitern. Der Arbeitsspeicher bleibt indes unverändert bei den iMac-üblichen 8 GB und kann einzig beim neuen Einsteigermodell auch nicht weiter aufgerüstet werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
1
Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.
iPhone und iPad: Weite­rer Bug erlaubt Umge­hung des Sperr­bild­schirms
Datenschutz, Code, XcodeGhost
Den Sperrbildschirm von iPhone und iPad umgehen: Forschern ist es nun erneut gelungen, durch einen Bug die Sicherheitsabfrage von iOS auszutricksen.
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.