AppScooter: Auf diesem Elektroroller könnt ihr sogar Netflix schauen

Er ist quasi Scooter und Smartphone in einem – und ihr könnt sogar Netflix auf ihm schauen: Der Elektroroller AppScooter des niederländischen Start-Ups Etergo steht kurz davor in Produktion zu gehen. Der Hersteller hat den vernetzten Flitzer jetzt offiziell vorgestellt.

Der AppScooter, den ihr in dem Video über diesem Artikel seht, kann sich über das integrierte 4G-Modul oder WLAN mit dem Internet verbinden. Sein Betriebssystem basiert auf Android und erlaubt das Herunterladen und Installieren von Apps. Das ermöglicht es euch, auf dem Elektroroller Musik zu streamen und sogar Netflix schauen – allerdings natürlich nicht beim Fahren. Auch euer Smartphone lässt sich mit dem Roller verbinden, sodass ihr Anrufe entgegennehmen oder Nachrichten empfangen könnt, ohne es aus der Hosentasche zu holen.

Bis zu 240 Kilometer Reichweite

Statt klassischem Tacho oder Benzinanzeige besitzt der AppScooter ein sieben Zoll großes Touch-Display. Es soll sich auch bei Regen und mit Handschuhen zuverlässig bedienen lassen. Allerdings sind einige Funktionen während der Fahrt gesperrt oder nur über die Tasten am Lenker nutzbar.  Sicherheit geht schließlich vor.

Der kleine Flitzer, den der Hersteller als niederländischen “Tesla auf zwei Rädern” bezeichnet, kommt mit drei 7,5 Kilogramm schweren Akkumodulen bis zu 240 Kilometer weit – zumindest bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 95 km/h.

Den AppScooter könnt ihr zu einem Preis ab 3399 Euro vorbestellen. Allerdings ist im Lieferumfang nur ein Akkumodul enthalten. Wollt ihr ein zweites oder drittes dazu, schlägt das jeweils mit weiteren stolzen 699 Euro zu Buche. Die Auslieferung der Roller soll 2019 erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Mehr Netflix Origi­nals: Exklu­sive Filme und Serien über­wie­gen erst­mals
Francis Lido
"The Kominsky Method" zählt zu den neueren Netflix Originals
Netflix Originals machen mittlerweile mehr als die Hälfte der neuen Inhalte aus. Nicht immer handelt es sich dabei jedoch um Eigenproduktionen.
"Stran­ger Things": So geht es in Staf­fel 3 weiter
Christoph Lübben
"Stranger Things" geht im Sommer 2019 in die dritte Staffel
Die Kinder aus "Stranger Things" müssen sich in der dritten Staffel wohl mit Killern und Monstern anlegen. Das deutet zumindest der erste Trailer an.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.