Arcade-Racer angespielt: Riptide GP2

Vor wenigen Tagen ist mit Riptide GP2 der Nachfolger des Jetski-Arcade-Rennspiels Riptide GP erschienen. Das Spiel ist sowohl für Android, als auch für iOS Geräte erscheinen und kostet zwischen 2,69€ und 2,99€. Die Installation selbst ist schmale 46 MB groß, was gemessen an anderen Rennspielen wie Asphalt 7 Heat sehr wenig ist. Doch was bekommt man für sein Geld? Eines kann ich vorweg sagen: Ich habe das Spiel ausgiebig mit dem Samsung Galaxy Note 2 und dem Note 10.1 angespielt und ich muss wirklich sagen, es macht wirklich eine Menge Spaß. Doch kommen wir zu den Details.

Grafik

Das Spiel kann mit einer wirklich erstklassigen Grafik aufwarten. Da es sich um Jetski-Rennspiel handelt, finden die Rennen auf dem Wasser statt - und genau auf die Wassereffekte scheint man besonderen Wert gelegt zu haben. Das Wasser und die Wellen sehen schon ziemlich echt aus, auch die Reflexionen sehen wirklich erstklassig aus. Des Weiteren setzt man auf verschiedene Grafikeffekte, wie dynamische Lichtreflexionen, Blur-Effekte und dynamische Schatten.

Natürlich dürfen auch Wasserspritzer auf dem virtuellen Helm-Visier nicht fehlenden, diese sind auch nett anzusehen und tragen positiv zur Atmosphäre bei. Was mir gut gefallen hat, sind die vielen Einstellmöglichkeiten für die Grafikeffekte, so kann man die Grafikdetails je nach Leistungsfähigkeit des eigenen Android-Endgerätes einstellen.

Sound

Was die Musik angeht, so kommen vor allen Dingen Elektro- und Dub-Step-Titel zum Einsatz. Das passt insgesamt gut zu den futuristisch anmutenden Strecken. Die Auswahl der Titel ist allerdings begrenzt, sodass dieses sich bei längeren Spielesessions schnell wiederholen. Die Motorsounds der einzelnen Jetski-Boliden sind ziemlich eintönig gehalten, erfüllen aber insgesamt ihren Zweck. Wer mag kann in den Einstellung die Läutstärke der Musik- und Soundeffekte anpassen, oder bei Bedarf ganz abstellen.

Steuerung

Zur Auswahl stehen in diesem Bereich gleich mehrere Möglichkeiten. Riptide GP2 kann natürlich wie die meisten Rennspiele per Neigung des Endgerätes nach links und rechts gesteuert werden, die Bremse und der Nitro-Boost wird per Touch auf dem Display betätigt. Wem das hin und her kippen des Gerätes zu ungenau ist, der kann auch komplett auf die Touchscreen Steuerung setzen. Hier stehen mehrere Optionen zur Auswahl, je nach Geschmack wird hier für jeden die passende Bedienung dabei sein. Insgesamt gefällt mir die Variante der Lenkung links und rechts am Touchscreen-Rand am besten, da diese für mich nach Anpassung der Empfindlichkeit am genauesten steuert.

Gameplay

Das Spiel macht wirklich Spaß und eignet sich sowohl für kurzweilige Unterhaltung (wenn man eben mal  ein, zwei Runden drehen möchte), aber auch die Langzeitmotivation mit über 50 Rennen im Karrieremodus kommt nicht zu kurz. Hierbei ist das Ganze so gestaltet, das man die höheren Ligen und Rennen erst anhand verdienter Sterne freispielen muss.

  • Beginner's Luck - 4 Rennen
  • Local Circuit - 5 Rennen
  • Regional Champs - 6 Rennen
  • Pro Am - 6 Rennen
  • Waverider Cup - 7 Rennen
  • World Cup - 7 Rennen
  • Galaxy Cup - 8 Rennen
  • Ultimate Cup - 8 Rennen

Neben dem Karriere-Modus gibt es bei Riptide GP2 übrigens auch einen Online-Modus, um gegen echte Spieler antreten zu können. Wer sich also nicht nur mit Computer-Gegnern zufrieden gibt, kann sich so also auch mit anderen Spielern aus aller Welt messen.

Was das eigene Jetski angeht, so kann dieses mit dem im Spiel verdienten Geld nach Lust und Laune getuned werden, um in den späteren Rennen überhaupt noch eine Chance zu haben. Wem sein Jetski irgendwann nicht mehr schnell genug ist, der kann sich aus bis zu 8 verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Leistungswerten wählen. Wem das Geld verdienen nicht schnell genug geht, der kann per In-App Bezahlung natürlich auch nachhelfen, was ich aber zwecks Langzeitmotivation nicht empfehlen würde. Es macht mehr Spaß sich die Jetskis oder Tuning-Upgrades in Form von Rennsiegen bzw. Preisgeldern zu verdienen.

Um die Rennen etwas spannender zu gestalten, gibt es auf jeder Strecke schwimmende Sprungschanzen, die man überfahren sollte, um seinen Boost aufzuladen. Hierzu überfährt man eine Schanze und führt per Touchscreen-Wischgeste einen Stunt aus. Der Fahrer überschlägt sich hierbei oder macht eine Drehung mit seinem Jetski. Die verschiedenen Moves kann man im Laufe des Spiels mit entsprechenden Skill-Punkten freispielen und erhält mit den schwierigeren Moves auch eine größere Menge Boost aufgeladen.

Nett ist übrigens auch das Cloud-Backup. So kann man seinen Spielstand auf mehreren Geräten synchron halten. Ich spiele wahlweise auf dem Tablet oder Smartphone, und so kann ich je nach Lust und Laune auf meine bereits freigespielten Levels und Erfolge zurückgreifen. Das Thema Erfolge ist noch recht neu bei Android-Spielen. So bekommt man dank Google Play Games ähnlich den "Achievements" bei der Xbox 360 oder Playstation 3 die Möglichkeit für bestimmte Erfolge im Spiel Punkte zu verdienen.

Fazit

Ridtide GP2 ist für mich definitiv sein Geld wert. Die Grafik ist wirklich gut, die Steuerung genau und auch die Stunt-Moves gehen leicht von der Hand. Ansonsten kann sich auch der Umfang des Spiels durchaus sehen lassen. Wer das Spiel durchgezockt haben sollte, kann sich immer noch mit dem Multiplayer-Modus vergnügen und mit anderen Spielern messen. Ich für meinen Teil kann euch das Spiel nur empfehlen und wünsche viel Spaß beim zocken!