Ariana Grande und Khalid: Musiker sollen euch Memojis schmackhaft machen

Im Januar 2018 präsentierte Apple anlässlich der Grammys zwei Werbespots mit Animojis. In diesem Jahr setzt das Unternehmen im Rahmen der Grammy Awards voll auf Memojis.  Dafür haben verschiedene Stars der Musikszene Pate gestanden.

Letztes Jahr waren der Alien-Animoji und der Kot-Animoji die Stars der beiden erwähnten Werbespots. Doch nun scheint Apple tiefer in die Portokasse gegriffen zu haben: Denn in Los Angeles schmücken die Memoji-Konterfeis verschiedener, für den Grammy nominierter Künstler riesige Werbebanner. Und mit Ariana Grande, Khalid sowie der Country-Band Florida Georgia Line konnte man zudem namhafte Pop-Acts für drei Memoji-Videos gewinnen.

Apple setzt auf Starpower

Die drei Clips sind jeweils nur knapp über eine Minute lang. Von Khalid hören wir eine Passage aus seinem brandneuen Song "Talk", Ariana Grande singt ihren erst wenige Wochen alten Hit "7 Rings" (das offizielle Video hat schon über 140 Millionen Aufrufe bei YouTube) und Florida Georgia Line performt den Titel "Simple". Dazu sehen wir in jedem Video animierte Memojis, die vor unterschiedlichen Kulissen umher wackeln, fliegen und kreisen.

Apropos animiert: Laut The Verge handelt es sich dabei um professionelle Animationen, auf die ein Disclaimer am Ende der Videos hinweisen soll. Anstatt die vorhandene Animationstechnologie also unter realistischen Bedingungen auf die Probe zu stellen, wollte Apple möglicherweise auf Nummer sicher gehen. All das scheint zu verdeutlichen, dass Apple die Grammy Awards ziemlich ernst nimmt. Wahrscheinlich erhofft man sich von dem Engagement einen positiven Effekt für Apple Music. Apples Musikdienst findet schließlich sowohl in den Videos, als auch auf den Werbeplakaten Erwähnung.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Unfassbar !8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.