Armani Exchange stellt seine erste Smartwatch mit Wear OS vor

Armani-Fans haben mehr als ein Modell zur Auswahl (Bild: Emporio Armani Connected)
Armani-Fans haben mehr als ein Modell zur Auswahl (Bild: Emporio Armani Connected) (© 2018 CURVED)

Mit der Armani Exchange Connected veröffentlicht das Mode-Label erstmals eine Smartwatch mit Touchscreen. Die Uhr verwendet Googles Wear OS als Betriebssystem und ist auch im deutschen Onlineshop des Anbieters bereits bestellbar.

Die Armani Exchange Connected (siehe Tweet am Ende des Artikels) steht in den Farben Gold, Silber, Schwarz  und Dunkelgrau ("Kohle") zur Auswahl. Alle Modelle kosten 299 Euro und kommen im gleichen klassischen Design daher, das die Wearables nicht auf den ersten Blick als Smartwatches erkennen lässt. Die Uhren bieten ein 1,19 Zoll großes OLED-Display, über das ihr Googles Wear OS bedienen könnt. Als Chipsatz dient ihnen noch der Snapdragon Wear 2100, dessen Nachfolger Qualcomm bereits enthüllt hat.

GPS, NFC und Herzfrequenzsensor

Wer sich eine Smartwatch von einem Mode-Label kauft, legt wohl in erster Linie Wert auf ein schickes Äußeres. Das ist aber längst nicht alles, was die Armani Exchange Connected mitbringt. Sie kann unter anderem auch euren Herzschlag überwachen und per GPS euren Standort bestimmen. Außerdem könnt ihr dank NFC-Unterstützung kontaktlos mit der Uhr bezahlen, etwa über Google Pay, das mittlerweile auch in Deutschland zur Verfügung steht.

Darüber hinaus ist der Google Assistant integriert, dem ihr Fragen stellen und Sprachbefehle erteilen könnt. Die Armani Exchange Connected soll zudem wasserdicht sein und ist offenbar sowohl in der Dusche als auch im Pool tragbar. Auch das Tracking eures Schwimm-Trainings ist möglich. Dafür müsst ihr allerdings auf Apps von Drittanbietern zurückgreifen.


Weitere Artikel zum Thema
car2go und Drive Now werden zu Share Now
Francis Lido
Share Now vereint die Flotten von Drive Now und car2go
Share Now soll Carsharing komfortabler machen: Die Fahrzeuge von car2go und Drive Now lassen sich künftig mit einer einzigen App buchen.
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Die Garmin vivoac­tive 3 Music unter­stützt jetzt Spotify
Francis Lido
Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützte Spotify bislang noch nicht
Die Garmin vivoactive 3 Music erhält eine Spotify-App. Diese soll bereits zum Download bereitstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.