"Assassin's Creed": Der nächste Teil könnte in Troja spielen

In "Assassin's Creed: Origins" konnten wir noch die Pyramiden in Ägypten erforschen
In "Assassin's Creed: Origins" konnten wir noch die Pyramiden in Ägypten erforschen(© 2017 Ubisoft)

Nachdem uns "Assassin's Creed: Origins" bereits in eine sehr interessante Epoche versetzt hat, soll uns der Nachfolger an einen nicht weniger spannenden Ort aus der Vergangenheit bringen. Allerdings soll das Game nicht mehr im Jahr 2018 erscheinen.

Der nächste Ableger der "Assassin's Creed"-Reihe soll im antiken Griechenland spielen, wie die Webseite Comicbook von mehreren Personen erfahren haben will, die mit dem Entwickler Ubisoft zu tun haben. Älteren Gerüchten zufolge sei noch im Jahr 2015 sogar der Plan gewesen, diese Epoche neben dem alten Ägypten in "Origins" zu behandeln. Die kreativen Köpfe der Game-Serie könnten also schon länger mit diesem Handlungsort liebäugeln.

Das magische Pferd?

Es ist aber wohl noch unklar, wohin es uns im antiken Griechenland genau verschlägt. Möglich wäre aber dann etwa auch ein Ausflug nach Troja, sodass wir an dem legendären Krieg teilnehmen oder womöglich sogar das Trojanische Pferd selbst besteigen können. Letzteres könnten die Entwickler in "Assassin's Creed" vielleicht dann nicht als einfaches Holzpferd darstellen, sondern als ein Artefakt der sogenannten ersten Zivilisation – das ist aber nur reine Spekulation.

Comicbook zufolge hat eine der Quellen des Gerüchts bereits Ägypten als Handlungsort vom aktuellen Assassinen-Abenteuer vorausgesagt. Demnach könnte uns tatsächlich das antike Griechenland im nächsten "Assassin's Creed" erwarten. Bis wir es mit Sicherheit wissen, dürfte aber noch etwas Zeit vergehen. Ubisoft soll das nächste Spiel der Reihe erst 2019 auf den Markt bringen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller8
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen1
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.