Asus will Jelly Beans

Hersteller von Android Smartphones und Tablets geraten immer wieder wegen ihrer grauenhaften und kundenunfreundlichen Update-Politik in die Kritik. Obwohl Android 4.0 Ice Cream Sandwich seit Oktober 2011 (und damit bald ein halbes Jahr) auf dem Markt ist, haben immer noch kaum Geräte das Update erhalten. Zwar hatte Google im letzten Jahr große Pläne geäußert, dass man die Hersteller anhalten will, Updates zeitnah auszuliefern, doch die traurige Wahrheit ist, dass sich seither nicht viel geändert hat.

Ein Hersteller allerdings scheint aus dieser traurigen Realität ausbrechen zu wollen: Asus war schon ziemlich zackig mit Ice Cream Sandwich-Updates und hat sich damit vor der breiten Masse deutlich abgehoben. Und wie es scheint wollen sich die Taiwanesen auch weiterhin um schnelle Updates bemühen.

Benson Lin, Corporate Vice President bei Asus kündigte gegenüber TechRadar an, dass das Unternehmen aller Wahrscheinlichkeit nach zu den ersten gehören werde, die ihre Geräte auf Android 5.0 Jelly Bean updaten. Das sei durch die enge Zusammenarbeit mit Google möglich. So ganz nebenbei hat Lin damit wohl auch bestätigt, dass Android 5.0 tatsächlich den Codenamen Jelly Bean tragen wird.

Gerüchten zufolge laufen die Arbeiten an Android 5.0 gut, die neue Version soll möglicherweise schon im zweiten Quartal 2012 fertig werden. Eigentlich sollte es nur alle zwölf Monate einen Major Release geben, so zumindest war es von Google geplant. Allerdings sollen die Veränderungen an Android 5.0 vor allem dahingehend sein, dass die Hersteller es zukünftig leichter haben werden, Updates für ihre Geräte anzupassen. Und da dies wie oben erwähnt einer der Haupt-Kritikpunkte von Android ist, wäre es durchaus denkbar, dass Google sich mit der neuen Version beeilt. Außerdem könnte man so Microsoft zuvorkommen und die neue Android-Version veröffentlichen bevor Windows 8 vermutlich im Herbst auf den Markt kommt.