Ausprobiert: VLC Player ist zurück im App Store

Knapp zwei Jahre war der VLC Player aus dem App Store verschwunden. Nun ist er nach Überarbeitung und Klärung von Rechten und Lizenzen wieder verfügbar und kann für das iPad und iPhone geladen werden. Was dieser kann und ob wir die App noch benötigen, habe ich kurz für euch getestet.

Warum der VLC Player in den App Store kam

Videoformate gibt es viele und wer mit dem iPhone oder iPad Videos schauen will, kann das tun, solange es .mp4 Videos sind bzw. Apples eigene Formate .mv4 und .mov. Alle anderen Formate verweigert Apples iOS. Vor über drei Jahren kam dann der systemübergreifende und sehr bekannt VLC Player als App in den App Store und sollte dieses Problem lösen. Vor knapp zwei Jahren wurde er dann verbannt. Nun ist der VLC Player als Open-Source-App und 2.0-Version ab iOS 5.1 verfügbar.

Was der VLC Player kann

Der VLC Player spielt alle bekannten Formate ab, einfach öffnen und los geht es. Videos können entweder über iTunes synchronisiert werden oder lassen sich direkt über einen Webserver öffnen bzw. streamen. Wer Dropbox hat, kann seinen Account mit dem VLC Player verbinden und Videos direkt aus der Cloud laden und abspielen. Die Videos werden dann lokal in der App auf dem iPhone oder iPad gespeichert. Die App hat außerdem noch eine Integration zu Apples AirPlay, so dass das Video auch direkt auf Apple TV gestreamt werden kann. Das klingt alles ganz nach dem guten alten VLC Player, wie man ihn bereits als Desktop-Variante kennt.

Bei meinen Tests hat das Abspielen von Videos zwar funktioniert, jedoch war es mir nicht möglich Videos aus einem Webserver zu laden bzw. zu streamen. Auch haben ca. 50% der Videos geruckelt bzw. der Ton wurde versetzt ausgegeben. Die App muss noch einige Kinderkrankheiten überstehen, um zu überzeugen. Da die App aber gerade erst veröffentlicht und nach eigener Aussage von „Praktikanten“ entwickelt wurde, werden die Probleme hoffentlich noch behoben und dann macht die App sicherlich etwas mehr Spaß. Bisher möchte man die App einfach nur schnell schließen und nicht wieder öffnen.

Fazit

Wenn die Fehler noch ausgemerzt werden und die App so zuverlässig läuft wie die Desktop-Variante unter Windows, Linux oder Mac, dann gehört diese vielleicht auf jedes iOS-Gerät - vielleicht lässt man sie aber auch einfach ruhen, weil sie keiner mehr benötigt? Vor drei oder vier Jahren war das sicherlich noch notwendig und die Technikwelt zerklüftet in diverse Video-Formate, aber .mp4 hat sich mittlerweile fast flächendeckend im Endkunden-Markt durchgesetzt.

Ich persönlich weiß nicht, wann ich diese App benutzen sollte. Habe ich doch in den letzten zwei Jahren kein Video gehabt, was mein iPhone nicht abspielen konnte. Auch das Flash-Video-Argument zieht mittlerweile nicht mehr. Mir fallen nur Camcorder ein, die irgendwelche exotischen Videoformate ausgeben, die keiner lesen kann. Da kann dann der VLC Player wieder punkten.