Baarzo: Ein Startup soll Googles Video-Suche verbessern

Ist das Video-Startup Baarzo bald am Google-Campus anzutreffen?
Ist das Video-Startup Baarzo bald am Google-Campus anzutreffen? (© 2014 CC: Flickr/bryanh)

Der Konzern befindet sich derzeit in Verhandlung mit einem Anbieter, der Inhalte in Videos durchsuchbar macht. Die Technologie könnte für die Suchmaschine und für YouTube eingesetzt werden. 

Analyse von Video-Inhalten

Die großen Tech-Player scheinen im Bereich Video-Technologie auf die Hilfe von jungen Experten angewiesen zu sein. Nachdem Twitter diese Woche Snappy.tv übernommen hat, soll auch Google an einem Video-Startup interessiert sein.

Baarzo ermöglicht laut eigenen Angaben die Suche nach Inhalten innerhalb von Bewegtbildformaten. Die Technologie des Startups analysiert nicht wie andere Videoportale die Textbeschreibung, sondern das eigentliche Video und erkennt dabei die Objekte und Gesichter, die darin vorkommen.

In Verhandlungsgesprächen

Von dieser Entwicklung soll Google-Vorstandschef Eric Schmidt bei einer Präsentation von Baarzo begeistert gewesen sein. Nicht nur für die Suchmaschine könnte die Technologie eine deutliche Verbesserung sein, sondern vor allem für YouTube.

Einige Personen aus dem Umfeld des Startups haben auf Facebook den Gründern zur Übernahme durch Google gratuliert. Die beiden Unternehmen äußern sich zu den Gerüchten nicht öffentlich. Wie TechCrunch erfuhr, seien die beiden auf jeden Fall in Verhandlungsgesprächen, der Deal könnte sogar schon abgeschlossen sein.

Das Angebot von Baarzo ist noch nicht öffentlich zugänglich. Das in Palo Alto ansässige Startup hat bisher "gesunde Seed-Finanzierung" erhalten, informiert das Team.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Her damit !14Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge40
Peinlich !177Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.