Backer: Crowdfunding-Plattform für Software-Features

Bei Backer bestimmen die Kunden, welche Features sie wollen.
Bei Backer bestimmen die Kunden, welche Features sie wollen.(© 2014 Screenshot http://backer.app.net)

Backer zieht Crowdfunding etwas anders auf als vergleichbare Plattformen: Auf dem neuen Portal stellen Entwickler nicht etwa fertige Konzepte für neue Produktideen vor, sondern lassen die Kunden mit ihrer finanziellen Unterstützung entscheiden, welche Features (weiter-) entwickelt werden. So sollen Software-Macher ihre Ressourcen dorthin kanalisieren können, wo auch tatsächlich ein Bedarf seitens der Kunden ist – immerhin stecken diese auf Backer gezielt Geld in bestimmte Funktionen.

Neben einem Mindestbetrag für die Umsetzung eines Features können Entwickler, wie auf Crowdfunding-Plattformen üblich, so genannte Stretch Goals hinzufügen. Diese erweiterten Finanzierungsziele stellen bei Erreichen der jeweils nötigen Beträge zusätzliche Features in Aussicht.

Backer-Macher App.net bringt Crowdfundig-Erfahrung mit

Hinter Backer stecken die Macher der werbefreien Twitter-Alternative App.net – bezeichnenderweise eine Plattform, die 2012 ihrerseits aus einer erfolgreichen Kampagne auf dem Crowdfunding-Portal Kickstarter hervorgegangen ist. Das Finanzierungsmodell ist in der Technik-Branche zu einem beliebtes Konzept avanciert und überzeugte Kunden haben mit ihren Vorauszahlungen auf Plattformen wie Kickstarter schon so einige spannende Produkte ermöglicht – beispielsweise die Smartwatch Pebble, die 2012 über zehn Millionen US-Dollar von fast 70.000 Unterstützern einsammeln konnte.


Weitere Artikel zum Thema
Reichs­ter Mensch der Welt: Amazon-Grün­der Jeff Bezos über­holt Bill Gates
Guido Karsten2
Der reichste Mensch der Welt
Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt. Aufgrund des stark steigenden Aktienkurses von Amazon, hat er nun Bill Gates an der Spitze abgelöst.
Samsung zuletzt mit mehr Gewinn als Apple – dank Apple
Guido Karsten
Smartphones wie das Galaxy S8 haben ihren Teil zu Samsungs Erfolg beigetragen
Samsung hat seine Zahlen für das zweite Quartal 2017 vorgelegt und freut sch über hohe Gewinne. Smartphones allein ist das aber nicht zu verdanken.
LG G6 hat sich schlech­ter verkauft als erwar­tet
6
Das LG G6 (links) ist dem Galaxy S8 (rechts) wohl bei den Verkäufen unterlegen
Das LG G6 hat sich im zweiten Quartal 2017 wohl nicht wie erwartet verkauft. Nun setzt der Hersteller offenbar Hoffnung in das LG Q6 und LG V30.