Bamital: Botnetz außer Gefecht

Symantec und Microsoft haben die Command-and-Control-Server des seit Ende 2009 begutachteten Botnetzes "Bamital" außer Gefecht gesetzt. Einem Bericht von Microsoft zufolge soll das Botnetz international acht Millionen Rechner in seinen Bann gezogen haben. Durch die Umleitung der eingebundenen Computer auf Werbeinhalte hätten die Kriminellen jährlich etwa eine Million Dollar erwirtschaftet.

Suchergebnisse manipuliert

Basiert haben soll das gesamte Rechner-Netzwerk auf unterschiedlichen Schadprogrammen, die hauptsächlich durch Drive-by-Downloads und schädliche Dateien auf die Computer gelangt seien, erklärte Symantec. Einmal mit einer Botnetz-Schadsoftware befallen, veränderte das System die Suchergebnisse, um sie für seine Zwecke zu missbrauchen. Symantec (Norton) und Microsoft haben Software zum Entfernen der Schädlinge bereitgestellt.

Drive-by-Downloads steigen

Erst am Montag bestätigte der IT-Branchenverband BITKOM in einer Untersuchung zu Bedrohungen im World Wide Web: Die größte Gefahr bestehe in Drive-by-Downloads, da hier eine Zunahme verzeichnet würde. Auf dem zweiten Platz landeten Würmer sowie Trojaner. Spam besetzte den letzten Platz. Hier registriert man derzeit einen leichten Rückgang.

Bild: Microsoft