Banane von Apple? So könnte ein iPhone mit gebogenem Display aussehen

Das iPhone X besitzt bereits ein minimal gebogenes Display.
Das iPhone X besitzt bereits ein minimal gebogenes Display.(© 2018 CURVED)

Apple entwickelt offenbar gebogene Bildschirme, die in zukünftige iPhones integriert werden könnten. Eine Studie zeigt, wie die Technologie aussehen könnte.

Der Tech-Gigant arbeitet an einem gebogenen Display, das sich offenbar sowohl von den Plänen von Konkurrent Samsung als auch den Lösungen aus dem Bereich der Curved-Fernseher unterscheidet. Die Krümmung soll nicht seitlich, sondern von oben nach unten verlaufen. Wie das aussehen könnte, zeigt iDrop News (siehe unten). Das Portal integriert in seine Vision auch einen Schiebemechanismus, der Teile des Displays schützen und bei Betätigung den Bildschirm ein- und ausschalten könnte. Der Gedanke ähnelt der Ausführung beim Bananen-Handy Nokia 8110.

Marktreife erst in ein paar Jahren

Für Apple ist das Segment der gebogenen Bildschirme nicht gänzlich neu: Bereits beim OLED-Bildschirm des iPhone X setzte Cupertino auf ein am Rand minimal gebogenes Display. Der Effekt sei aber kaum zu erkennen, berichtet Bloomberg. Das Medienunternehmen hatte ursprünglich über das gebogene Apple-Display berichtet.

Die deutlich stärker gekrümmten Bildschirme dürften allerdings nicht Teil der nächsten iPhone-Generation werden. Die Person, mit der Bloomberg über das Thema sprach, rechnet damit, dass die Technologie frühestens in zwei bis drei Jahren so weit ist. Noch länger soll es dauern, bis iPhones mit MicroLED-Bildschirmen in Serie gehen. Diese seien noch drei bis fünf Jahre von einer Marktreife entfernt. Bei der Apple Watch dürfte die Wartezeit deutlich kürzer ausfallen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone SE 2 mit Kopf­hö­rer­an­schluss und Glas­rück­seite abge­lich­tet
Francis Lido
Das erste iPhone SE hat noch eine Aluminium-Rückseite
Sehen wir hier das iPhone SE 2? Ein Bild soll das Smartphone mit glänzender Glasrückseite zeigen
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller17
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Naja !7Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.