BASE Lutea 3 vs. iPhone 5 - welches Smartphone liegt im Praxiseinsatz vorn?

Ich hatte das Vergnügen das beliebte Apple iPhone 5 und das neue BASE Lutea 3 zu testen. Aber eine Frage hat mich besonders interessiert. Wie kann man zwei so unterschiedlichen Handys überhaupt vergleichen - und - kann man das überhaupt? Wo man doch lieber das Apple iPhone 5 mit seinesgleichen in Waagschale wirft - wie es in diesem Newbeitrag: iPhone 5: Test inkl. Vergleich zum iPhone 4S, mein Kollege Benedikt getan hat. Meine Antwort auf die Frage ist - Ja, es geht! Auch Birnen lassen sich mit Äpfeln vergleichen - beides ist Obst.

Allgemeine Eckdaten

Apple iPhone 5BASE Lutea 3 Breite 58,6 mm 68 mm Tiefe 7,6 mm 11 mm Höhe 123,8 mm 130 mm Gewicht (in Gramm) 112 g 143 g Größe 10,16 cm 10,92 cm Auflösung 1136 x 640 Pixel 800 x 480 Pixel Betriebssystem Apple iOS 6 Android ICS 4.0 interner Speicher 16GB 4 GB wechselbarer Speicher nicht aufrüstbar er weiterbar auf 32 GB Kamera 8,0 Megapixel, Autofokus, LED-Blitz, HD-Video 8,0 MP, Autofokus, LED-Blitz, HD-Video Frontkamera 1,2 MP VGA UMTS Standbyzeit bis zu 225 h 340 h LTE ja nein NFC nein ja Preis inkl. 19% MwSt. 719,00 EUR inkl. 19% MwSt. 199,00 EUR

Optik und Design

Das Base Lutea 3 besitzt einen Slot für die Micro-SIM und die erweiterbare Speicherkarte. Dagegen findet man bei dem iPhone 5 wie Apple-typisch lediglich einen Einschub für die Nano-SIM. Der Akku ist eingebaut und nicht wechselbar, für mich ein Punkt für das Lutea 3. Das Gehäuse des Luteas besteht aus Polycarbonat und hat auf der Rückseite im unterem Bereich eine Gummierung, welche das Gerät grifffest und handlich macht. Beim iPhone 5 besteht das Gehäuse aus Aluminium, da ist die Gefahr geringer, dass das gesamte Gehäuse bei einem Sturz kaputtgeht, allerdings entstehen Kratzer oder sogar Beulen. Es bietet eine hohe Stabilität, dabei ist es sehr leicht  - die Verarbeitung ist jedoch bei beiden "Kandidaten" wirklich top.

Leistung

Fangen wir mit dem Start des jeweiligen Smartphones an. Ich habe beide gleichzeitig angeschaltet und die erste Runde hat definitiv das iPhone 5 gewonnen. Das iPhone kann man bereits nach kurzer Zeit nutzen, wobei das BASE-Logo des Lutea 3 noch immer zu sehen ist. Und es braucht um die 30 sec. bis es hochgefahren ist. Mein nächster Schritt war das gleichzeitige öffnen einiger Apps. Angefangen von Facebook, wo beide sehr fix die App öffneten. Bei dem App-Store war das iPhone mit der Nase vorn. Bei dem Lutea 3 öffnete sich zwar die App schneller, aber der Inhalt wurde von dem neuen Apple schneller angezeigt. Die Galerie wurde von dem iPhone 5 schneller geöffnet, wobei man dazu sagen muss, dass das Apple iPhone 5 ein Apple A6 Prozessor besitzt (zwei CPU- und drei GPU-Kerne) und das Lutea ein 1 GHz Dual-Core Prozessor - da ist es verständlich, dass dort ein Unterschied besteht. Aber das ist nicht schlimm, der Unterschied ist in der Praxis nur gering. Auch Spiele werden von dem Lutea einwandfrei abgespielt, der Play Store und der App Store haben viele tolle Spiele, die ich getestet habe. Ein Jump´n´Run, z.B. "Subway Surfer", macht auf beiden Geräten Spaß. Beide lassen es einwandfrei zu, ohne zu haken oder irgendwelche Störungen. Das Wischen durch die Menüpunkte, das Sliden hoch und runter  - alles geht einwandfrei. Die Haptik beider Geräte ist gut und die Reaktionen sehr schnell.

Display

Bei der Farbintensität hat auch dieses Mal das iPhone 5 sichtbar die Nase vorn. Die Farben wirken durch die feine Auflösung kräftiger und intensiver. Im Gegensatz zum Lutea 3, das die Farben sehr blass und weniger realistisch anzeigt, sind die Farben dort wärmer. Beide werden beworben mit 16,7 Mio. Farben, wobei der Typ des Displays hier die Farbintensität ausmacht. Anscheinend werden die Farben bei dem TFT-Displays des Luteas nicht so farbkräftig angezeigt. Wenn man heranzoomt, dann verschwimmen die Details und Farben in dem Kontrastmeer.

Kamera

Die Bilder und Videos werden bei dem iPhone 5 kontrastreicher und farbgetreu wiedergegeben. Das Base Lutea 3 liegt in der Kameraleistung weiter hinten. Bei dem Lutea ist der Auslöser nur auf dem Touchfeld möglich - was ich persönlich sehr schade finde. Bei dem iPhone kann man die +/- -Taste verwenden und es reagiert auch schneller. Hier also auch ein Pluspunkt für das Apple-Gerät.

Apple iPhone 5BASE Lutea 3

Ich möchte noch dazu sagen, dass ich an den Einstellungen der Kamera nichts gemacht habe und diese gerechterweise auf Automatik gestellt habe. Wie ich mit meinem bloßen Auge erkennen kann, sind hier die Bilder vom iPhone 5 farbechter und detailgetreuer als bei dem Base Lutea 3.

Fazit

Es gibt keinen eindeutigen Sieger, außer wenn man sich die Preise anschaut. Das Lutea gefällt durch eine zeitgemäße vollständige Hardwareausstattung. Die Verarbeitung von Polycarbonat sowie nicht ganz so hochwertige Verarbeitung im Vergleich zu einem iPhone lassen sich angesichts des unglaublich niedrigen Preises absolut verschmerzen. Bei den Telefon- und Smartphone-Grundfunktionen versagt das Lutea nirgends und bietet solide Qualität. Wessen Brieftasche lockerer sitzt, sollte sich eher die Unterschiede zwischen den verschiedenen Betriebssystemen anschauen. Für Individualisten hingegen bietet Android ungeahnte Freiheiten, fast alles lässt sich verändern und anpassen. Sperren und Einschränkungen, für die Apple berüchtigt ist, gibt es bei Android von Hause aus kaum. Was nicht gefällt, kann verändert werden. So richtet sich meine Kaufempfehlung für das Lutea vor allem an zwei Zielgruppen: Android-Fans und Smartphone-Einsteiger mit geringerem Budget. Beide werden mit dem Lutea 3 sicher sehr zufrieden sein. Wer sich eher für die Highendklasse entscheiden möchte, dem empfehle ich hingegen das Apple iPhone 5.