BASE Tab 7.1

Das neue BASE Tab 7.1

Ich gebe zu, dass ich das kleine, aber feine Gerät schon ein paar Tage in meinen Besitz habe und es ausgiebig testen konnte. Weil es klein, aber fein ist, hat es von mir schon den Kosenamen "Tabchen" bekommen. Warum Tabchen? Es ist viel schöner und bedeutend schneller als der Tab-Vorgänger aus dem Hause des chinesischen Herstellers ZTE.

Diesmal verzichte ich bewusst auf die genauen Aufzählungen der technischen Daten. Unter der Haube werkelt ein ARMV7 Rechner (933 BogoMIPS mit max. 1,4 Ghz Takt), 512 MB RAM und hat ca. 2,7 GB freien Systemspeicher zur Verfügung. Zusätzlich ist noch eine 16 GB SD-Karte installiert. Viel Platz also für Daten und Anwendungen.

Das Tabchen kann nun Flash wiedergeben, den Firefox installieren und viele andere Features ausführen, die beim Vorgänger nicht möglich waren. Es darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass die Entwickler von ZTE den Bildschirm nun mittig platziert und zusätzlich eine Frontkamera integriert haben. Das Tab ist in der Breite ca 1 cm größer als der Vorgänger. Die vollständige Bedienungsanleitung befindet sich im Hauptverzeichnis auf der SD-Karte im üblichen PDF-Format.

Es gibt auch unschöne Punkte; Das leidige Thema der vorinstallierten Zwangsapps, die sich wie folgt darstellen.
ADAC-Pannenhilfe, DocsToGo, eBay, Entertainment, Facebook, Gettings, HRS Hotels, JobConnect, Mein BASE, News&Wetter, Talk und TOP APPS
Das Problem bei den vorinstallierten App´s ist, dass die nicht deinstallierbar sind und andauernd Updates über PlayStore ziehen, sowie an der Internetflatrate zehren. Sehr bedenklich ist der unerlaubte und vom Benutzer nicht beeinflussbare Internetzugriff.

Kommen wir wieder zurück zu den positiven Eigenschaften. Da ich großer Fan von Navy CIS bin, interessierte mich, ob ich das Video von sat1.de per WLAN auch sehen kann. Ich war hellauf begeistert von der ruckelfreien und flüssigen Vollbildwiedergabe meiner Lieblingsserie.

Der nächste Test war, wie schnell wird eine App heruntergeladen und installiert? Beim Vorgängermodell konnte man bequem eine Tasse Kaffee trinken. Beim dem Tabchen ist es besser, nicht mehr daran zu denken, es geht blitzschnell.

Was mich am meisten beeindruckte, war die Tatsache, wie schnell das Tabchen meinen Standort per GPS gefunden hatte.
Innerhalb von 15 Sekunden sah ich meinen genauen Standort in den Maps. Die Bilder habe ich am PC mit der MyPhoneExplorer Software per RemoteControl  des Tab´s erstellt. Die PC-Software gibt es hier.

Ein Bild im Bild des Bildes. Ist schon fast ein Kunstwerk.

In meinen nächsten Artikel gehe ich tiefer in das System und vor allem in die Netzwerktechnik des BASE Tab 7.1 ein. Aufgefallen ist mir, dass das Tabchen bei verschiedenen WLAN-AP´s Probleme hat sich dort anzumelden. Mehr dazu später.

Bildquelle: Privat, Verwendung unter der Gnu-Lizenz.