Beats-Gründer Iovine kritisiert Apples iPhone-Kopfhörer

Peinlich !8
Jimmy Iovine hält nichts von den Kopfhörern seiner neuen Kollegen bei Apple
Jimmy Iovine hält nichts von den Kopfhörern seiner neuen Kollegen bei Apple(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

“Du hörst dir ‘Apocalypse Now’ an und der Helikopter klingt wie ein Moskito”, sagte Jimmy Iovine über Apples iPhone-Kopfhörer – wohlgemerkt nachdem bekannt wurde, dass er und seine Kopfhörer-Edelmarke Beats nun zur Apple-Familie gehören. Angesichts einer drei Milliarden Dollar schweren Übernahme kann man Iovine seine breite Brust kaum verdenken.

Das Zitat schnappte The Verge am Mittwochabend bei der Code-Konferenz auf, wo Beats-Mitgründer Iovine und sein neuer Kollege Eddy Cue gemeinsam auf der Bühne saßen. Apples Software-Chef Cue sprach in den höchsten Tönen vom drei Milliarden Dollar schweren “no-brainer”, der Beats unter das Dach des Apfellogos holt, während Iovine im Gegenzug durchaus harsche Worte für die Produkte seines neuen Mutterkonzerns fand.

Apple mache die iPhone-Kopfhörer lediglich, “um sicherzustellen, dass die Maschine funktioniert”, sagte Iovine. Cue entgegnete fast schon beipflichtend, dass Apple immerhin die besten Beipack-Kopfhörer mache, die mit einem eigentlich Hauptprodukt mitgeliefert werden. “Wenn du unfassbaren Sound machen willst, kostet das mehr Geld”, ergänzte er noch.

Da haben sich zwei gefunden

Bevor es die kultigen Beats-Headphones gab, prägte Apple bereits einen kaum zu übersehenden Kopfhörer-Trend: Überall sah man Menschen, bei denen schneeweiße Kabel von den Ohren in die Hosentaschen führten. Die iPod- und iPhone-Earbuds waren mindestens so sehr Modeaccessoire wie es nun die auffälligen Bügelkopfhörer von Beats sind – und beiden haftet der Ruf an, in Sachen Soundqualität Nachholbedarf zu haben.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.