Beats-Mitarbeiter Trent Reznor arbeitet gern bei Apple

Beats-Mitarbeiter Trent Reznor verbringt künftig mehr Zeit im Büro als auf der Bühne.
Beats-Mitarbeiter Trent Reznor verbringt künftig mehr Zeit im Büro als auf der Bühne. (© 2014 Nine Inch Nails)

Der Nine Inch Nails-Sänger ist seit der Beats-Übernahme offiziell Mitarbeiter des Konzerns und entwickelt dort die Streaming-Dienste weiter. Bei Beats war Reznor der Chief Creative Officer.

Verantwortlich für die Streaming-Services

In einem umfassenden Interview spricht Nine Inch Nails-Sänger Trent Reznor erstmals über seine neue Rolle bei Apple. Der Musiker war bei Beats Electronics als Chief Creative Officer engagiert. Beim neuen Eigentümer hat er den Aussagen zufolge eine ähnliche Position eingenommen.

Als offizieller Mitarbeiter des Tech-Konzerns ist Reznor jetzt für die Weiterentwicklung der Musik Streaming-Dienste verantwortlich. Seit Wochen wird darüber spekuliert, dass Beats Music in iTunes integriert wird. Auf diese Gerüchte ging der Kreative nicht ein, merkte jedoch an, dass es noch viel Potenzial im Streaming-Bereich gebe. "Der richtige Dienst könnte jedermanns Probleme lösen. Wir haben aber noch nicht die richtige Formel gefunden", meint Reznor. Die digitalen Verkäufe werden laut dem Nine Inch Nails-Frontmann abnehmen, da User sich daran gewöhnt haben, Musik bei YouTube zu hören.

Beats Music und iTunes

Mit seiner Aufgabe bei Apple zeigt sich Reznor zufrieden. "Es ist für mich unvertraut und herausfordernd - aber alles, was ich mir wünschen könnte." Zwar produziere er keine Musik, seine Arbeit mit Beats sei jedoch auf andere Weise kreativ. Der Rockstar wird jedenfalls Einfluss darauf haben, wie iTunes und Beats Music in Zukunft funktionieren werden.


Weitere Artikel zum Thema
Power­beats 3 und Studio Wire­less: Beats und Balmain brin­gen Sonde­re­di­tion
Das Gesicht der Kampagne von Beats und Balmain ist Kylie Jenner
Beats und Balmain veröffentlichen Sondereditionen von den Kopfhörern Studio Wireless und Powerbeats 3 Wireless – diese sind aber nicht günstig.
Apples Siri-Laut­spre­cher ist angeb­lich fast fertig
Guido Karsten1
Peinlich !6Siri kam zuerst auf dem iPhone zum Einsatz
Amazon hat einen, Google hat einen – und Apple bald auch: Gerüchten zufolge ist der Siri-Lautsprecher mit Sprachsteuerung im Alexa-Stil fast fertig.
BeatsX im Test: die AirPods-Alter­na­tive mit dem Zukunfts-Chip
Marco Engelien2
Her damit !55Die BeatsX sind nicht komplett kabellos.
9.1
Endlich sind die BeatsX da. Die In-Ears kommen mit Apples W1-Chip und bieten eine Schnellladefunktion. Taugen sie als AirPods-Alternative? Der Test.