Beats-Mitgründer launcht 299 Dollar-Ohrhörer

Die hochpreisigen Ohrhörer dienen auch als modisches Accessoire.
Die hochpreisigen Ohrhörer dienen auch als modisches Accessoire. (© 2014 Roam)

Mit Roam startet der ehemalige Mitarbeiter seine eigene Kopfhörer-Produktion. Das erste Produkt "Ropes" positioniert der Gründer als Fashion Statement. 

Rache an Beats

Steven Lamar, einer der ersten Mitarbeiter und Mitgründer der Kopfhörer-Marke Beats, startet sein eigenes Unternehmen.  Gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, der jetzt zu Apple gehört, reichte er Klage ein, weil ihm Zahlungen in Millionen-Höhe entgehen. Lamar behauptet, hinter der Idee von Beats zu stecken und bei der Entwicklung der ersten drei Modelle federführend gewesen zu sein.

Jetzt rächt sich der hinausgeworfene Mitgründer mit einem neuen Startup. "Roam" heißt das Unternehmen, das Lamar jetzt betreibt. Das erste Produkt sind Ohrhörer mit dem Namen "Ropes". Für 299 US-Dollar will Roam die Stecker im Handel anbieten. Wenn sie nicht im Ohr getragen werden, sollen sie um den Nacken getragen als Fashion Statement dienen.

Sechs Stunden Akku-Laufzeit

Die kleine Fernbedienung, die an den Kabeln angebracht ist, erinnert an einen Schmuckanhänger. Die Ropes-Hörer verfügen über fünf Audio-Einstellungen für verschiedene Musikrichtungen. Der Träger kann zudem den Ton und die Lautstärke manuell ändern. Das erste Produkt hat Roam außerdem an eine Mobile App gekoppelt. Über diese können Nutzer ihre Einstellungen speichern und mit Freunden teilen.

Die Features der Ohrhörer werden mit einem Akku betrieben, der allerdings nur sechs Stunden hält. Wer die modischen Stecker länger benutzen will, kann auf die Fernsteuerung verzichten und die Hörer direkt an das Smartphone anschließen.

Ropes soll rechtzeitig zur Weihnachtssaison im Handel erhältlich sein und kann bereits vorbestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
PS4 und Xbox One weisen schwere Sicher­heits­lücken auf
Christoph Lübben
Von der Sicherheitslücke sind PS4 und Xbox One gleichermaßen betroffen
PlayStation 4 und Xbox One weisen offenbar eine WLAN-Sicherheitslücke auf. Es sind sogar noch andere Geräte davon betroffen.
Galaxy Watch und Co.: Update liefert euch anpass­ba­ren Schnell­zu­griff
Christoph Lübben
Nach dem Update der Wearable-App müsst ihr viele Einstellungen nicht mehr direkt auf der Gear S3 vornehmen
Nutzer einer Samsung Gear S3 oder Gear Sport haben Grund zur Freude: Neben Tizen 4.0 kommt nun auch ein Update der Wearable-App mit neuen Features.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.