Beats-Mitgründer launcht 299 Dollar-Ohrhörer

Die hochpreisigen Ohrhörer dienen auch als modisches Accessoire.
Die hochpreisigen Ohrhörer dienen auch als modisches Accessoire. (© 2014 Roam)

Mit Roam startet der ehemalige Mitarbeiter seine eigene Kopfhörer-Produktion. Das erste Produkt "Ropes" positioniert der Gründer als Fashion Statement. 

Rache an Beats

Steven Lamar, einer der ersten Mitarbeiter und Mitgründer der Kopfhörer-Marke Beats, startet sein eigenes Unternehmen.  Gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, der jetzt zu Apple gehört, reichte er Klage ein, weil ihm Zahlungen in Millionen-Höhe entgehen. Lamar behauptet, hinter der Idee von Beats zu stecken und bei der Entwicklung der ersten drei Modelle federführend gewesen zu sein.

Jetzt rächt sich der hinausgeworfene Mitgründer mit einem neuen Startup. "Roam" heißt das Unternehmen, das Lamar jetzt betreibt. Das erste Produkt sind Ohrhörer mit dem Namen "Ropes". Für 299 US-Dollar will Roam die Stecker im Handel anbieten. Wenn sie nicht im Ohr getragen werden, sollen sie um den Nacken getragen als Fashion Statement dienen.

Sechs Stunden Akku-Laufzeit

Die kleine Fernbedienung, die an den Kabeln angebracht ist, erinnert an einen Schmuckanhänger. Die Ropes-Hörer verfügen über fünf Audio-Einstellungen für verschiedene Musikrichtungen. Der Träger kann zudem den Ton und die Lautstärke manuell ändern. Das erste Produkt hat Roam außerdem an eine Mobile App gekoppelt. Über diese können Nutzer ihre Einstellungen speichern und mit Freunden teilen.

Die Features der Ohrhörer werden mit einem Akku betrieben, der allerdings nur sechs Stunden hält. Wer die modischen Stecker länger benutzen will, kann auf die Fernsteuerung verzichten und die Hörer direkt an das Smartphone anschließen.

Ropes soll rechtzeitig zur Weihnachtssaison im Handel erhältlich sein und kann bereits vorbestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller1
Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.
Nokia: Unbe­kann­tes Tablet mit Snap­dra­gon 835 bei GFXBench aufge­taucht
Bereits auf dem MWC könnte Nokia ein Tablet mit Snapdragon 835-Chipsatz vorstellen
Ist ein Nokia-Tablet in der Mache? Ein GFXBench-Datenbankeintrag liefert einen Hinweis auf ein noch unbekanntes Gerät mit Snapdragon 835.