Beats-Mitgründer launcht 299 Dollar-Ohrhörer

Die hochpreisigen Ohrhörer dienen auch als modisches Accessoire.
Die hochpreisigen Ohrhörer dienen auch als modisches Accessoire. (© 2014 Roam)

Mit Roam startet der ehemalige Mitarbeiter seine eigene Kopfhörer-Produktion. Das erste Produkt "Ropes" positioniert der Gründer als Fashion Statement. 

Rache an Beats

Steven Lamar, einer der ersten Mitarbeiter und Mitgründer der Kopfhörer-Marke Beats, startet sein eigenes Unternehmen.  Gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, der jetzt zu Apple gehört, reichte er Klage ein, weil ihm Zahlungen in Millionen-Höhe entgehen. Lamar behauptet, hinter der Idee von Beats zu stecken und bei der Entwicklung der ersten drei Modelle federführend gewesen zu sein.

Jetzt rächt sich der hinausgeworfene Mitgründer mit einem neuen Startup. "Roam" heißt das Unternehmen, das Lamar jetzt betreibt. Das erste Produkt sind Ohrhörer mit dem Namen "Ropes". Für 299 US-Dollar will Roam die Stecker im Handel anbieten. Wenn sie nicht im Ohr getragen werden, sollen sie um den Nacken getragen als Fashion Statement dienen.

Sechs Stunden Akku-Laufzeit

Die kleine Fernbedienung, die an den Kabeln angebracht ist, erinnert an einen Schmuckanhänger. Die Ropes-Hörer verfügen über fünf Audio-Einstellungen für verschiedene Musikrichtungen. Der Träger kann zudem den Ton und die Lautstärke manuell ändern. Das erste Produkt hat Roam außerdem an eine Mobile App gekoppelt. Über diese können Nutzer ihre Einstellungen speichern und mit Freunden teilen.

Die Features der Ohrhörer werden mit einem Akku betrieben, der allerdings nur sechs Stunden hält. Wer die modischen Stecker länger benutzen will, kann auf die Fernsteuerung verzichten und die Hörer direkt an das Smartphone anschließen.

Ropes soll rechtzeitig zur Weihnachtssaison im Handel erhältlich sein und kann bereits vorbestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Her damit !5Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.