Beats Music-CEO muss iTunes Radio retten

iTunes Radio kann sich knapp ein Jahr nach dem Launch noch immer nicht am Streaming-Markt etablieren.
iTunes Radio kann sich knapp ein Jahr nach dem Launch noch immer nicht am Streaming-Markt etablieren.(© 2014 iTunes Radio, CURVED Montage)

Nach dem Abschluss des Deals verkündet Apple erste Personalrochaden. Ian Rogers verantwortet ab sofort den Streaming-Dienst und soll iTunes Radio wettbewerbsfähig machen. 

Schwächelndes Streaming-Angebot

Apple hat Beats Electronics nicht wegen seiner Produkte, sondern der Köpfe dahinter übernommen. Das zeigt sich jetzt nach dem offiziellen Abschluss der Übernahme deutlich. Der Konzern weist den zugekauften Mitarbeitern neue Aufgaben zu. Eine bedeutende Rolle bekommt der bisherige Beats Music-CEO Ian Rogers: Er leitet ab sofort iTunes Radio.

Dieser Job dürfte kein einfacher werden. Das Musik-Angebot von Apple schwächelt seit geraumer Zeit. Die Verkaufszahlen für Downloads sinken, der Radio-Dienst ist bisher nicht abgehoben. Seit Herbst 2013 ist iTunes Radio in den USA und Australien verfügbar.

Zwei Streaming-Marken

Rogers soll sich in seiner neuen Position weiterhin um Beats Music kümmern und parallel dazu die iTunes-Sparte ausbauen. Vorerst werden beide Marken bestehen bleiben, informiert das Unternehmen. Was iTunes Radio bisher vom Durchbruch abhält ist unter anderem die starke Konkurrenz. In den USA sind Pandora und Spotify die Marktführer am Musik-Streaming-Markt. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, plante Apple vor einigen Monaten Partnerschaften mit öffentlichen Radiostationen.

Auch der Erfolg von Beats Music ist noch überschaubar. Der zu Jahresanfang gestartete Dienst hat Berichten zufolge nur 111.000 registrierte Nutzer.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Peinlich !11Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.
Amazon Music Unlimi­ted: Prime-Kunden bekom­men 20-Euro-Gutschein geschenkt
Christoph Groth
Prime-Mitglieder sparen mit dem Gutschein für Amazon Music Unlimited doppelt
Amazon gibt Prime-Kunden was auf die Ohren: Das Unternehmen schenkt Mitgliedern des Sonderdienstes einen 20-Euro-Gutschein für Amazon Music Unlimited.
Bragi The Head­phone im Test: Wenn weni­ger mehr ist
Marco Engelien9
Supergeil !17Bragi The Headphone
8.4
The Headphone von Bragi sind die Light-Version von The Dash. Heißt: Weniger Technik, kleinerer Preis. Lohnt sich der Kauf? Wir machen den Test.