BeatsX: Release der kabellosen Kopfhörer erfolgt am 10. Februar

Besser spät als nie: Die kabellosen Kopfhörer BeatsX sollten ursprünglich bereits im Herbst 2016 erscheinen, doch das passierte nicht. Im Dezember hieß es daraufhin, die Veröffentlichung sei auf Februar 2017 verschoben. Offenbar bewahrheitet sich dieser Termin, denn schon in wenigen Tagen sollen die Ohrhörer im Handel erhältlich sein.

Wie aus der offiziellen Pressemitteilung hervorgeht, kommen die BeatsX weltweit am 10. Februar 2017 auf den Markt. Angekündigt wurden die Kopfhörer gemeinsam mit dem iPhone 7 und den AirPods auf der Keynote im September 2016. Warum die Veröffentlichung um mehrere Monate verschoben wurde, ist nicht bekannt. Es ist allerdings nicht unwahrscheinlich, dass Apple seinen AirPods nicht selber Konkurrenz machen wollte.

Kabellos mit W1-Chip

Ebenso wie die AirPods besitzen die BeatsX einen W1-Chip, der die unkomplizierte Verbindung mit einem iOS-Gerät ermöglicht. Zudem erlaubt es der Chip, zwischen mehreren Abspielgeräten nahtlos zu wechseln, sofern diese via iCloud angemeldet sind – ein manuelles Koppeln und Entkoppeln der Verbindung entfalle somit. Die kabellosen Kopfhörer lassen sich über Bluetooth aber auch mit einem Android-Smartphone verbinden.

Rund 45 Minuten soll es dauern, bis die BeatsX vollständig aufgeladen sind. Sollte das Gadget spontan etwa zum Joggen benutzt werden, reicht angeblich bereits 5 Minuten Ladezeit aus, um das Abspielen von Musik für knapp zwei Stunden zu ermöglichen. Da beide Ohrteile durch ein Kabel miteinander verbunden sind, eignen sich die Kopfhörer womöglich sehr gut für sportliche Aktivitäten. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 149,95 Euro, im Kaufpreis soll ein Case für den Transport enthalten sein. Als Farbvarianten stehen Weiß und Schwarz zur Auswahl, im Laufe des Jahres sollen noch Grau und Blau folgen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.