Bei Spotify könnt ihr nun bis zu 10.000 Songs herunterladen

Spotify schraubt das Download-Limit weit nach oben
Spotify schraubt das Download-Limit weit nach oben(© 2017 CURVED)

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat seine Obergrenze für Offline-Downloads stark erhöht. Künftig könnt ihr pro Gerät bis zu 10.000 Songs herunterladen. Bisher lag das Limit bei 3333 Tracks.

Die neue Grenze zog mit dem jüngsten Softwareupdate – still und heimlich – in die App ein, berichtet das Magazin Rolling Stone. Ein Sprecher bestätigte dem Blatt gegenüber die Aktualisierung. "Bei Spotify arbeiten wir immer daran, das Nutzererlebnis zu verbessern", wird der Spotify-Mitarbeiter zitiert.

Geräte-Limit steigt auch

Mittlerweile findet sich auf der Support-Seite des Unternehmens auch ein entsprechender Hinweis. Dort ist zudem die Info zu finden, dass Spotify das Geräte-Limit von drei auf fünf erhöht, auf die ihr mit eurem Account Songs herunterladen dürft. Bisher konntet ihr insgesamt 9999 Titel herunterladen, nun sind es also maximal 50.000.

Die Offline-Songs könnt ihr zum Beispiel auf euer Smartphone, Tablet sowie auf euren Windows- und Mac-Computer downloaden. "Lade deine liebsten Songs, Alben und Podcasts auf Spotify in der App herunter, damit du sie dir auch ohne Internetverbindung anhören kannst", schreibt das Unternehmen. Um den Dienst nutzen zu können, benötigt ihr Spotify Premium. Nutzer, die über den Dienst kostenlos Musik hören, können keine Lieder herunterladen.

Musikliebhaber haben Spotify wegen der Obergrenze immer wieder kritisiert. Diese schafft das Unternehmen zwar nicht komplett aus der Welt, auf 10.000 beziehungsweise 50.000 Offline-Songs müssen Abonnenten allerdings auch erst einmal kommen. Zu den Download-Hits werden womöglich die Soundtracks zu "PUBG" und die Alben von "Die Ärzte" zählen. Letztere gibt es überraschend bald im Stream.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify im Auto hören: Eige­ner Player mit Sprach­steue­rung wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Mit dem Player von Spotify können die Hände am Steuer bleiben – wie es auch sein soll
Spotify im Auto komfortabel bedienen: Offenbar arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Player. Doch kann dieser Songs auch aus dem Netz streamen?
Spotify: Viel­leicht könnt ihr bald nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.