Bekommt Mark Zuckerberg seine eigene Religion?

Peinlich !5
f8: Mark Zuckerberg
f8: Mark Zuckerberg(© 2014 f8 Developer Conference)

Ein Zuckerberg-Anhänger will eine Glaubensgemeinschaft als Startup gründen. Dessen spiritueller Führer soll der Facebook-Gründer sein.

Theologen und Web-Designer gesucht

Mark Zuckerberg hat im Silicon Valley wahrlich viele Anhänger. Das zeigt sich vor allem bei seinen öffentlichen Auftritten, zuletzt bei der f8-Konferenz, wo der Facebook-Gründer mit lautstarkem Applaus empfangen wurde. Ein Fan will die Begeisterung für den Unternehmer jetzt mit einer Religion institutionalisieren.

Auf dem Rubrikenportal Craigslist gab der unbekannte Anhänger eine Anzeige auf. "Suche Kollaboratoren für Mark Zuckerberg-basierte Startup-Religion" lautet deren Titel. Natürlich wäre der Facebook-CEO der Gott dieser Glaubensgemeinschaft. Für sein Vorhaben sucht der Poster Künstler, Theologen, Philosophen und auch Web-Designer.

Göttin Sheryl Sandberg

Die unbekannte Person bezeichnet Zuckerberg als "Schöpfer unseres Universums." Die Startup-Religion habe auch Göttinnen, allen voran Facebook-COO und Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg. Die Philosophie der Glaubensgemeinschaft setze sich aus der Altgriechischen Mythologie sowie japanischen Animes zusammen, erklärt der Zuckerberg-Bewunderer weiter.

In seiner Geschäftsidee schreibt der anonyme Gründer zwar, dass er diese Startup-Religion aus Spass und nicht wegen des Geldes ins Leben rufen will. Sollte die Zuckerberg-Community jedoch profitabel werden, so erhalten die Mitwirkenden wie bei anderen Startups auch Unternehmensanteile. Außerdem beschwichtigt der Hobbyphilosoph: "Ihr müsst nicht daran glauben, um euch zu beteiligen. Ich habe die seltene Gabe, Geschichten zu erfinden und sie dann auch zu glauben."

Eine Facebook-Religion mag zwar seltsam klingen, aber unmöglich ist das in den USA nicht. Schließlich haben dort vor einigen Jahren "Star Wars"-Fans "Jediismus" gegründet –  eine inzwischen anerkannte Religion.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.