BenQ bringt Tablet mit Android

Der Hersteller BenQ, welche die meisten Konsumenten überwiegend mit Monitoren und Projektoren in Verbindung bringen dürften, arbeitet angeblich an einem eigenen Tablet, welches mit Google's Android laufen soll.

So hat die Firma in den letzten Tagen ein Modell mit der Bezeichnung R100 angekündigt. welches 2011 auf dem Markt kommen soll. Das Tablet besitzt einen 10 Zoll großen Bildschirm (ungefähr wie das iPad), der mit 1024x600 Bildpunkten auflöst. Angetrieben wird der mobile Helfer durch einen Samsung-CPU der mit 833 MHz getaktet ist und somit zwar relativ flott sein dürfte, aber lange nicht mehr in den HighEnd-Bereich gehört. Dafür gibt BenQ die Akkulaufzeit auf 12 Stunden an, was auch 2011 noch ein recht guter Wert für ein 10 Zoll Tablet sein dürfte.

Der R100 von BenQ bietet 8GB internen Speicher und einen 16GB großen SD-Kartenslot. Auch hier besteht sicher noch Spielraum nach oben. Wi-Fi, miniHDMI und miniUSB runden das Tablet ab. Ob GPS mit an Bord ist, steht noch nicht fest. Genauso unklar ist bis dato, ob das Tablet von BenQ einen resistiven oder kapazitiven Touchscreen erhält.

Fest steht hingegen, dass Android auf dem R100 zum Einsatz kommt. Laut BenQ liegt der Fokus des Tablets auf E-Books und Internetanwendungen, wofür Android ja gut geeignet ist. Auch möchte man das Gerät sehr preiswert über die Mobilfunkprovider anbieten, das genaue Erscheinungsdatum ist leider jedoch noch genauso unbekannt wie der endgültige Preis.

Die Werte des R100 von BenQ lesen sich nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Der Prozessor gehört schon 2010 nicht mehr zur neuesten Generation und auch bei Themen wie GPS, kapazitiver Touchscreen oder SF-Kartenslot kann das Tablet (zumindest jetzt) nicht punkten. Ob der Markt noch ein Mittelklasse-Tablet benötigt, wird wohl im Endeffekt der Preis entscheiden.

Schade, ich hätte mir von einem Hersteller wie BenQ ein gutes HighEnd Tablet vorstellen können, zumahl man sich beim Betriebssystem zu Recht für Android entschieden hat.