BeoVision Eclipse: Bang & Olufsens OLED-TV ist bildschön und sündhaft teuer

Supergeil !5
Der Fernseher BeoVision Eclipse
Der Fernseher BeoVision Eclipse(© 2017 Bang&Olufsen)

Auf der Technikmesse IFA in Berlin (1. bis 6. September) hat der Audiospezialist Bang & Olufsen seinen OLED-Fernseher BeoVision Eclipse enthüllt. Außerdem gibt es schicke kabellose Lautsprecher zu sehen, die sich individuell über mehrere Räume verbinden lassen.

Alle einzelnen Bang & Olufsen Produkte lassen sich über mehrere Räume miteinander verbinden. Habt Ihr also den Fernseher in einem Raum und die Sound-Wand in einem anderen aufgebaut, könnt Ihr per Fernbedienung Eure Musik gleichzeitig auf die Boxen im anderen Raum streamen.

BeoVision Eclipse: Luxusfernseher mit 4K-OLED-Display

Tiefes Schwarz, starke Kontraste und brillante Farben: Dank OLED-Technologie zeigt der BeoVision Eclipse ein sehr gutes Bild auf einem Panel von LG. HDR (Dolby Vision) ist ebenfalls an Bord. Auf 55 Zoll oder 65 Zoll ist durch die 4K-Auflösung alles gestochen scharf. Doch nicht nur das Bild sorgt für einen guten ersten Eindruck: Bang & Olufsen verbaut unter dem Display eine Soundbar mit 450 Watt für 7.1-Surround-Sound. Ein bisschen konnten wir schon Probe hören, doch dann war der Lärm von den Aufbauarbeiten der Messe zu laut. Eine Szene aus dem Film "Passengers" überzeugte mit sehr gutem, voluminösem Klang. Dafür verbaut sind drei 4-Zoll-Mitteltöner/Bass-Treiber, ein 1-Zoll-Hochtöner sowie zwei 2,5 Zoll große Breitband-Lautsprecher.

Das Design der Soundbar lässt sich anpassen. Diese gibt es mit Textilbespannung in verschiedenen Farben oder mit Aluminiumverkleidung. Besonders spannend fanden wir die motorisierte Halterung des Fernsehers. Als Stand auf dem Boden könnt Ihr per Fernbedienung Position und Winkel ändern. Als Wandhalterung lässt sich der Fernseher in den Raum klappen. Die motorisierte Bewegung ist dabei so weich, dass es aussieht als würde der Fernseher schweben.

Doch, Ihr ahnt es schon, diese Luxus-Technik hat seinen Preis: Der BeoVision Eclipse ist ab September ab 9120 Euro (55 Zoll, Soundbar mit Textilbespannung, inkl. Wandhalterung) zu haben. Die 65-Zoll-Version beginnt bei 12.820 Euro.

BeoSound Shape: Baut Euch eine Soundwand

Für die Design-Liebhaber unter Euch hat B&O "Shape" entwickelt. Das sind kabellose Lautsprecher in sechseckiger Wabenform, die Ihr beliebig an Eure Wand hängen könnt. So baut Ihr aus den einzelnen Speakern eine Art modulares Kunstbild, das für eine verbesserte Raumakustik und einen guten Klang sorgen soll.

Die einzelnen Teile haben unterschiedliche Funktionen. Zum einen gibt es die Lautsprecher, dann die Verstärker und schließlich die Dämpfer. Online könnt Ihr ein Wanddesign bestimmen und bekommt dann einen Vorschlag, wo Ihr welche Kachelart einbauen solltet, damit das Klangbild am Ende Euren Vorstellungen entspricht. Dafür lässt sich zum Beispiel auch ein Regler einstellen, wie laut das Setup werden soll. In den Lautsprechern steckt jeweils ein 5,25 Zoll Tieftöner und ein 3/4 Zoll Hochtöner. Farblich könnt Ihr jede Kachel einzeln bestimmen. Eine Kachel ist dabei immer der Core, das Herzstück des Systems, an den Ihr Eure Geräte anschließt oder beziehungsweise mit dem Ihr Euer Abspielgerät kabellos verbindet.

Interessant an dem System ist der "Band an der Wand"-Klang. Dabei wird das Audiobild so angeordnet, dass die Sänger immer in der Mitte und die Instrumente am Rand erklingen. So als ob man direkt vor einer Bühne stehen würde. Der Preis hängt durch das modulare System von Anzahl, akustischer Leistung und der äußeren Stoffauswahl der einzelnen Kacheln ab. Laut B&O gibt es ein Standardset aus sechs Kacheln ab etwa 4000 Euro.

BeoLab 50: Große Speaker auf kleiner Fläche

Das Sortiment rundet ein Standlautsprecher ab. Der BeoLab 50 ist 108 Zentimeter hoch und steht als Designobjekt in Eurem Zimmer. Verbaut sind drei 10-Zoll-Tieftöner, die in drei verschiedene Richtungen zeigen, sowie drei 4-Zoll-Mitteltöner und ein 3/4-Zoll-Hochtöner mit der hauseigenen "Acoustic Lens Technologie".

Dabei kann der Hochtöner durch mechanische Anpassungen zwei verschiedene Stellungen einnehmen: eng oder weit. So könnt Ihr entscheiden, ob Ihr eher ein Klangbild braucht, das auf Eure Sitzposition optimiert ist oder in der weiten Einstellung den Raum ausfüllen soll.

Besonders kräftig soll der Sound klingen, wenn zwei BeoLabs 50 mit dem Eclipse-Fernseher verbunden werden und so als Stereospeaker zum Einsatz kommen. Doch das ist dann nur etwas für den sehr großen Geldbeutel. Denn ein BeoLab 50 allein kostet bereits 13.295 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
"Star Trek: Disco­very": Erste Folge bei Netflix verfüg­bar
Guido Karsten
Star Trek Discovery Trailer Netflix
Nach zwölf Jahren ohne neue Star Trek-Serie startet nun "Star Trek: Discovery" auf Netflix: Die erste Folge ist verfügbar, die zweite folgt später.
iPhone X, 8 und 8 Plus: Apples Hüllen unter­stüt­zen kabel­lo­ses Laden
Guido Karsten1
Apples Schutzhüllen aus Leder und Silikon gibt es in vielen verschiedenen Farben
Ihr möchtet das iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X kabellos laden und trotzdem eine Hülle verwenden? Apple hat passende Modelle im Angebot.
Huawei Mate 9: Update auf Android Oreo naht
Guido Karsten
Das Huawei Mate 9 könnte eines der ersten High-End-Smartphones mit Android 8.0 Oreo werden
Huawei soll bereits seit geraumer Zeit am Update mit Android Oreo für das Huawei Mate 9 arbeiten. Nun wird die Software offenbar schon getestet.