Bessere iPhone-Fotos: Teleobjektiv mit Stativ (Test)

 

Eigentlich ist die iPhone-Kamera schon von Haus aus ein guter Begleiter, wenn es um spontane Schnappschüsse und gelungene Momentaufnahmen geht. Doch falls es einmal etwas ausgefallener und kreativer sein darf, sollte man einen Blick auf das mittlerweile umfangreiche Zubehör werfen, mit dem radbag.de ein Teleobjektiv und Tripod-Stativ für das iPhone 4 zugeschickt bekommen mit dem man auch weiter entfernte Objekte einfangen kann, und stellen euch das Set und seine Vorzüge im Detail vor.

Eye Scope

Eye Scope heißt das Set, das es in einer Version für das iPhone 3 und 3GS und in einer Variante für das iPhone 4 und 4S gibt. Beide Sets kommen jeweils mit einem kleinen Dreibein-Stativ mit Kugelkopf und Haltevorrichtung, einem iPhone-Case mit Schraubaufsatz und einem Teleobjektiv, das an das Case herangeschraubt wird. Aufgrund des Gewichts des kleinen Teleobjektivs ist es anzuraten, das Stativ auch zu benutzen. Ansonsten verreißt oder verwackelt man zu schnell das iPhone und wundert sich dann über unscharfe Bilder.

Die Montage ist schnell gemacht: iPhone in die Hülle stecken, Objektiv anschrauben, Hülle in die Klemmvorrichtung und auf das Stativ montieren. Das dauert keine zwei Minuten und ist sehr stabil.

Was kann das Objektiv?

Laut Verpackung ist es eine "Zoom Lens", was korrekt übersetzt eigentlich Zoomobjektiv bedeutet. Der Begriff Zoom ist vielleicht etwas irreführend, denn es handelt sich dabei nicht um ein Zoomobjektiv im klassischen Sinne, das verschiedenen Brennweiten-Bereiche ermöglicht, sondern um ein festes Teleobjektiv. Das schafft es, verglichen mit der normalen Brennweite des iPhones, ein Objekt achtfach "heranzuzoomen". Gegenstände die weit entfernt sind und normal nicht mehr von dem iPhone eingefangen werden können, lassen sich mit dem Set also noch wunderbar aufnehmen. Der Hersteller verspricht eine Reichweite bis zu 246 Meter.

Wofür man das Objektiv allerdings nicht einsetzten kann sei auch am Rande erwähnt: Es eignet sich nicht für Makrofotografie, da man einen Mindestabstand von gut drei Metern einhalten muss, um ein scharfes Bild zu bekommen.

Dafür bekommt man im Zwischenbereich von drei bis 246 Metern wirklich gute Bilder. Mit der Schärfeverstellung lässt sich der Bereich zwischen drei und 40 Meter und die Einstellung "unendlich" auswählen. Die Linsengruppe bietet eine fantastische Grundschärfe, die nicht viel von der normalen iPhone-Qualität einbüßt. Die Fotos bekommen allerdings je nach Lichtsituation eine etwas andere Farbwiedergabe, was Intensität und Kontrast angeht. Das lässt sich aber nahezu vernachlässigen und ist normal, wenn man etwas vor die iPhone-Linse hält.

Bilder mit Blitzlicht sind mit dem Set nicht möglich. Da ein Teleobjektiv aber auch eher für Aufnahmen von weiter entfernten Objekten gedacht ist, macht das auch überhaupt keinen Sinn.

Fazit Teil 1

Das Eye Scope kostet aktuell bei radbag.de nur 19,95 Euro - ein absolut fairer Preis für das Gadget. Die Qualität und die Verarbeitung von Case und Objektiv sind gut, und auch das Stativ mit der Haltevorrichtung ist top. Das Stativ ist für die Preisgruppe sogar richtig fantastisch, denn es lässt sich sehr genau Dank Kugelkopf verstellen und fest justieren. Auch auf unebenen Flächen bekommt man noch durch die Gummifüsschen einen sicheren Stand.

Im zweiten Teil des Testes werden wir euch nächste Woche erklären, was beim Fotografieren mit dem Objektiv-Set zu beachten ist, wie ihr gute Fotos erzielt und wofür man das Set noch zweckentfremdet gut benutzen kann!