Bestätigt: Amazon startet E-Book-Abo "Kindle Unlimited"

Wer mehr als ein Buch im Monat liest, kann mit der Kindle-Flatrate Geld sparen.
Wer mehr als ein Buch im Monat liest, kann mit der Kindle-Flatrate Geld sparen.(© 2014 Amazon)

Der E-Commerce-Riese stellte am Freitag offiziell seine Bücher-Flatrate vor. Für 9,99 US-Dollar sind mehr als 600.000 Titel frei verfügbar. Kunden erhalten zudem ein dreimonatiges Testabo für den Hörbuch-Dienst Audible. 

Bestseller im Abo

Es ist offiziell: "Kindle Unlimited" ist Amazons erste Bücher-Flatrate für Kunden des E-Book-Readers. Vergangene Woche tauchten erste Gerüchte diesbezüglich auf, nachdem das Monatsabo für einige Nutzer auf der Website bereits zu sehen war. CEO Jeff Bezos ließ mit einer offiziellen Ankündigung nicht länger auf sich warten und launchte am Freitag den Dienst offiziell.

Dabei bestätigen sich auch die Details der E-Book-Flatrate. Für US-Kunden kostet "Kindle Unlimited" 9,99 US-Dollar. Das Abo-Archiv umfasst mehr als 600.000 Titel. Amazon wirbt dabei mit Bestsellern wie die "Herr der Ringe"-Reihe und "Harry Potter". Auch 2.000 Audio-Books hat der Dienst für Kindle-Besitzer im Portfolio. Neukunden schenkt Amazon auch eine dreimonatige Mitgliedschaft für Audible, dem Hörbuch-Sortiment des Online-Händlers. Dieses umfasst 150.000 Titel in Audioformat.

Derzeit nur in den USA

Zum Start ist "Kindle Unlimited" nur für Kunden in den USA verfügbar. Ob und wann die Flatrate auch für andere Länder erhältlich ist, kommunizierte der Konzern in seiner offiziellen Ankündigung nicht. Die Internationalisierung sei zumindest geplant.

Das Prinzip "Netflix für Bücher" ist nicht ganz neu. Der Dienst Scribd bietet für 8,95 US-Dollar Zugriff auf 400.000 E-Books pro Monat. Mitbewerber Oyster verlangt für 500.000 Titel 9,99 US-Dollar im Monat.


Weitere Artikel zum Thema
Diese MacBooks und iPho­nes repa­riert Apple ab Ende Juni nicht mehr
Michael Keller
Das iPhone 3Gs ist seit September 2009 auf dem Markt
Im Juni 2017 wird Apple mehrere Geräte als obsolet bezeichnen – etliche MacBooks und ein iPhone werden dann vom Hersteller nicht mehr repariert.
Essen­tial: Android-Grün­der stellt sein rand­lo­ses Smart­phone Ende Mai vor
Guido Karsten1
Das erste Smartphone von Essential hat womöglich gar keinen Display-Rand mehr
Die Präsentation des Essential-Smartphones von Android-Gründer Andy Rubin naht. Neben einem Termin gibt es auch einen neuen Hinweis auf das Design.
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.