Bitcoin-Millionen bei Mt. Gox aufgetaucht

Die 200.000 Bitcoins helfen Mt. Gox nur wenig – und den Nutzern gar nicht
Die 200.000 Bitcoins helfen Mt. Gox nur wenig – und den Nutzern gar nicht(© 2013 istock.com/AAA-pictures)

Der plötzliche Geldsegen kommt Nutzern von Mt. Gox nicht zugute: In eine handfeste Währung umgerechnet haben die aufgetauchten Bitcoins einen Wert von etwa 118 Millionen Dollar. Sie wurden in einer digitalen Brieftasche des Unternehmens gefunden, von der die Betreiber der Börse angenommen hatten, dass sie keine Bitcoins mehr enthielte.

Die Nutzer der Börse haben von dem unerwarteten Geldsegen nichts: Da sie vor Gericht nicht als Kreditgeber gelten, können sie keinen Anspruch auf die gefundenen Bitcoins erheben. Die Betreiber von Mt. Gox hätten die Bitcoins in Offline-Brieftaschen verschoben, berichtet das Portal TechCrunch. Mit dem aufgetauchten Betrag beläuft sich der Verlust des Unternehmens nun auf etwa 650.000 Bitcoins.

Sicherheitslücken und Sammelklage

Nachdem die Börse am 28. Februar 2014 in Japan Insolvenz angemeldet hatte, waren erhebliche Sicherheitslücken der Online-Börse aufgedeckt worden. Durch einen Leak war der Quelltext veröffentlicht worden, den Hacker daraufhin untersuchten.

Nutzer haben die Möglichkeit durch eine Klage gegen Mt. Cox einen Teil des Geldes zurückzuerhalten, das sie verloren haben. Kurz nach der Pleite hatte ein Nutzer aus den USA bereits eine Sammelklage gegen das japanische Unternehmen eingereicht.


Weitere Artikel zum Thema
Yi Halo: Diese Google-Kamera kostet 17.000 Dollar
Michael Keller
Yi Halo wiegt gerade einmal 3,5 Kilogramm
Google hat eine Kamera für Profi-Filmemacher vorgestellt: Die neue Yi Halo beherrscht 3D-360-Grad-Videos und soll Virtual-Reality-Filme drehen.
Spotify soll an eige­nem Musik-Player arbei­ten
Gibt es Spotify bald nicht nur als Software?
Spotify mit einem speziell für den Dienst entwickelten Musik-Player hören: Der Streaming-Anbieter arbeitet offenbar an seiner eigenen Hardware.
Samsung und LG sollen an komplett rand­lo­sen Displays arbei­ten
Michael Keller2
Her damit !8Das Display des Xiaomi Mi Mix besitzt schmale Ränder
Angeblich arbeiten derzeit gleich zwei Smartphone-Hersteller aus Südkorea an komplett randlosen Displays: Samsung und LG.