Bitcoin-Millionen bei Mt. Gox aufgetaucht

Die 200.000 Bitcoins helfen Mt. Gox nur wenig – und den Nutzern gar nicht
Die 200.000 Bitcoins helfen Mt. Gox nur wenig – und den Nutzern gar nicht(© 2013 istock.com/AAA-pictures)

Der plötzliche Geldsegen kommt Nutzern von Mt. Gox nicht zugute: In eine handfeste Währung umgerechnet haben die aufgetauchten Bitcoins einen Wert von etwa 118 Millionen Dollar. Sie wurden in einer digitalen Brieftasche des Unternehmens gefunden, von der die Betreiber der Börse angenommen hatten, dass sie keine Bitcoins mehr enthielte.

Die Nutzer der Börse haben von dem unerwarteten Geldsegen nichts: Da sie vor Gericht nicht als Kreditgeber gelten, können sie keinen Anspruch auf die gefundenen Bitcoins erheben. Die Betreiber von Mt. Gox hätten die Bitcoins in Offline-Brieftaschen verschoben, berichtet das Portal TechCrunch. Mit dem aufgetauchten Betrag beläuft sich der Verlust des Unternehmens nun auf etwa 650.000 Bitcoins.

Sicherheitslücken und Sammelklage

Nachdem die Börse am 28. Februar 2014 in Japan Insolvenz angemeldet hatte, waren erhebliche Sicherheitslücken der Online-Börse aufgedeckt worden. Durch einen Leak war der Quelltext veröffentlicht worden, den Hacker daraufhin untersuchten.

Nutzer haben die Möglichkeit durch eine Klage gegen Mt. Cox einen Teil des Geldes zurückzuerhalten, das sie verloren haben. Kurz nach der Pleite hatte ein Nutzer aus den USA bereits eine Sammelklage gegen das japanische Unternehmen eingereicht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 soll ein teurer Best­sel­ler werden
Guido Karsten4
Unfassbar !17Die neue Touch ID unter dem Bildschirm soll mit für den hohen Preis des iPhone 8 verantwortlich sein
Das iPhone 8 soll viele neue Features zu bieten haben. Ein weiterer Analyst schätzt daher nun, dass der Einstiegspreis deutlich ansteigen wird.
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
2
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.