BKA darf WhatsApp und Co. mit eingekauftem Staatstrojaner überwachen

Peinlich !5
Der Staatstrojaner kann verschlüsselte WhatsApp-Nachrichten mitlesen
Der Staatstrojaner kann verschlüsselte WhatsApp-Nachrichten mitlesen(© 2017 CURVED)

Freie Bahn für den Staatstrojaner: Letztendlich hat sich der Einkauf des BKA doch gelohnt, sodass die Behörde nun "FinSpy" einsetzen darf. Zwar hieß es, dass der Trojaner zur Überwachung von WhatsApp und Co. auf Smartphones schon zum Einsatz gekommen ist, doch offenbar war dem nicht so.

Mit dem Trojaner möchte das BKA verschlüsselte Nachrichten von Straftätern überwachen, die über WhatsApp, Telegram und Signal verschickt werden, wie die Welt berichtet. Das kann nun bald starten, da das Bundesinnenministerium offenbar am 10. Januar 2018 die Erlaubnis dazu erteilt hat, diese "Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung" einzusetzen.

Überwachung Made in Germany

Entwickelt wurde der Trojaner in Deutschland von dem Unternehmen FinFisher GmbH, das dieses Schnüffelprogramm dann wohl an das BKA verkauft hat. Da die Schadsoftware ganz legal zum Einsatz kommen soll, waren aber angeblich noch viele Tests und Anpassungen nötig. Auch eine TÜV-Prüfung musste "FinSpy" offenbar überstehen, bevor er nun freigegeben wurde.

Sobald es der Trojaner auf ein Smartphone geschafft hat, soll er unbemerkt jegliche verschlüsselte Kommunikation abfangen können. "Einfach so" kann das BKA die Software allerdings nicht nutzen: Zuvor sei ein richterlicher Beschluss notwendig, der wohl nur bei bestimmten schwereren Straftaten erteilt wird. Ihr müsst euch also demnach nur um eine Überwachung sorgen, wenn ihr auch etwas angestellt habt – oder wegen einer Straftat verdächtigt werdet.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3 XL im Härte­test: Das hält die Glas-Rück­seite aus
Christoph Lübben1
Google Pixel 3 XL
Das Google Pixel 3 XL muss sich in einem Härtetest beweisen. Wie anfällig ist die Glas-Rückseite für Kratzer?
Xiaomi Mi Mix 3 macht angeb­lich Videos in Super­zeit­lupe
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Mix 2S (Bild) hat noch einen etwas breiteren Rand auf der Vorderseite – der Nachfolge wohl nicht
Das Xiaomi Mi Mix 3 bietet euch offenbar eine Superzeitlupe. Allerdings soll die Kamera selbst keine 960 Bilder pro Sekunde aufnehmen können.
Samsung soll an Gaming-Smart­phone arbei­ten
Christoph Lübben
Auch Samsung soll ein Smartphone speziell für Mobile Games entwickeln
Nach Razer, Huawei und Asus soll auch Samsung an einem Gaming-Smartphone arbeiten. Über die Ausstattung ist aber noch nichts bekannt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.