BKA darf WhatsApp und Co. mit eingekauftem Staatstrojaner überwachen

Peinlich !5
Der Staatstrojaner kann verschlüsselte WhatsApp-Nachrichten mitlesen
Der Staatstrojaner kann verschlüsselte WhatsApp-Nachrichten mitlesen(© 2017 CURVED)

Freie Bahn für den Staatstrojaner: Letztendlich hat sich der Einkauf des BKA doch gelohnt, sodass die Behörde nun "FinSpy" einsetzen darf. Zwar hieß es, dass der Trojaner zur Überwachung von WhatsApp und Co. auf Smartphones schon zum Einsatz gekommen ist, doch offenbar war dem nicht so.

Mit dem Trojaner möchte das BKA verschlüsselte Nachrichten von Straftätern überwachen, die über WhatsApp, Telegram und Signal verschickt werden, wie die Welt berichtet. Das kann nun bald starten, da das Bundesinnenministerium offenbar am 10. Januar 2018 die Erlaubnis dazu erteilt hat, diese "Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung" einzusetzen.

Überwachung Made in Germany

Entwickelt wurde der Trojaner in Deutschland von dem Unternehmen FinFisher GmbH, das dieses Schnüffelprogramm dann wohl an das BKA verkauft hat. Da die Schadsoftware ganz legal zum Einsatz kommen soll, waren aber angeblich noch viele Tests und Anpassungen nötig. Auch eine TÜV-Prüfung musste "FinSpy" offenbar überstehen, bevor er nun freigegeben wurde.

Sobald es der Trojaner auf ein Smartphone geschafft hat, soll er unbemerkt jegliche verschlüsselte Kommunikation abfangen können. "Einfach so" kann das BKA die Software allerdings nicht nutzen: Zuvor sei ein richterlicher Beschluss notwendig, der wohl nur bei bestimmten schwereren Straftaten erteilt wird. Ihr müsst euch also demnach nur um eine Überwachung sorgen, wenn ihr auch etwas angestellt habt – oder wegen einer Straftat verdächtigt werdet.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS: Face ID und Touch ID schüt­zen nun wie vorge­se­hen
Francis Lido
iPhone-Nutzer können WhatsApp mit ihrem Fingerabdruck entsperren
Face ID oder Touch ID schützen iPhone-Nutzer auf Wunsch vor unbefugten WhatsApp-Zugriffen. Ein Update behebt nun eine Sicherheitslücke.
Xperia 1: So soll der Nach­fol­ger des Xperia XZ3 ausse­hen
Francis Lido
Der Nachfolger des Sony Xperia XZ3 (Bild) soll Xperia 1 heißen
Das Sony Xperia XZ4 heißt wohl eigentlich Xperia 1. Ein Leak-Experte zeigt uns das Gerät offenbar schon jetzt – in einer violetten Farbvariante.
Den Bixby-Button könnt ihr bald auch auf Galaxy S9 und Co. frei bele­gen
Sascha Adermann
Auch auf dem Galaxy S9 Plus solltet ihr die Bixby-Taste bald frei belegen können
Samsung lenkt ein: Der Smartphone-Hersteller will künftig auch Nutzern älterer Galaxy-Flaggschiffe die Neubelegung des Bixby-Buttons gestatten

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.