BlaBlaCar tankt 100 Millionen Dollar von Investoren

Mit BlaBlaCar können sich Reisende via App verabreden, um die Fahrtkosten zu teilen
Mit BlaBlaCar können sich Reisende via App verabreden, um die Fahrtkosten zu teilen(© 2014 Facebook/Blablacar.de)

Das Dreifache der angestrebten Summe – eigentlich hatten die Gründer von BlaBlaCar in dieser Finanzierungsrunde etwa 25 Millionen Dollar als Ziel angepeilt. Doch offenbar war das Interesse der Investoren an dem Startup-Unternehmen so groß, dass die Rekordsumme von 100 Millionen Dollar zusammenkam.

Rund acht Millionen Menschen in insgesamt zwölf Ländern nutzen BlaBlaCar für die Online-Organisation von Mitfahrgelegenheiten – die entsprechende App steht sowohl in Apples App Store, als auch dem Google Play Store zum kostenlosen Download bereit. Das französische Unternehmen beschäftigt inzwischen 150 Mitarbeiter, wie Re/code berichtet. Pro Monat würde BlaBlaCar demnach von etwa einer Million Menschen genutzt.

BlaBlaCar ist auf Investoren angewiesen

BlaBlaCar finanziert sich bisher über eine Provision, um die Grenze zum gewerblichen Betrieb nicht zu überschreiten. Deshalb braucht das Unternehmen auch trotz seines großen Wachstums weiterhin Investoren, um den Dienst finanzieren zu können. Zuletzt hatte BlaBlaCar im Jahr 2012 eine Finanzierungsrunde einberufen – damals waren etwa zehn Millionen Dollar zusammengekommen.

Seine Zukunft sieht BlaBlaCar vor allem in Russland, wo Reisen mit der Bahn oder dem Flugzeug sehr teuer ist. Eine Expansion in die USA sei aber nicht geplant. Das Unternehmen sieht sich selbst nicht als Konkurrenz zum Taxi-Dienst Uber – sondern als günstige Alternative.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Google Maps-Feature: Wo ist die nächste Toilette?
Viktoria Vokrri
Neues Google-Maps-Feature zeigt euch, wo die nächste Toilette ist.
Dieses Google-Maps-Feature hilft, wenn es mal wirklich sein muss – und zeigt euch öffentliche Toiletten in der Nähe an.
WhatsApp-Virus "Agent Smith" erreicht Deutsch­land – das könnt ihr jetzt tun
Martin Haase
Weg damit !5"Agent Smith" spielt unter anderem in WhatsApp betrügerische Werbung aus.
Der WhatsApp-Virus "Agent Smith" infziert bekannte Apps – jetzt soll der Virus auch Deutschland erreicht haben.
Mit Handy bezah­len: So funk­tio­niert Mobile Payment
Tobias Birzer
Mit dem Handy zu bezahlen ist kein Hexenwerk.
Mit Handy bezahlen ist kein Hexenwerk, auch wenn es vielleicht etwas ungewohnt aussieht. Wir verraten, wie das geht.