BlackBerry Bold 9900 im Alltagstest

Das BlackBerry Bold 9900 ist zurzeit noch das dünnste BlackBerry-Smartphone auf dem Markt und verfügt über das leistungsstärkste System, das es bislang in einem BlackBerry-Smartphone gegeben hat. Es wird als das Flagschiff von BlackBerry bezeichnet und spielt im oberen Preissegment mit.

Im Folgenden berichte ich über meine Erfahrungen. 

Mit seinem 1,2 GHz Prozessor, 768 MB Ram, einer 5 Megapixel HD-Kamera und seinem Edelstahl-Gehäuserahmen ist es sehr gut ausgestattet und macht neugierig auf mehr. Ebenso die Kombination aus Touchscreen und QWERTZ-Tastatur.

Das Auspacken

Das BlackBerry Bold 9900 kam in  einer schwarzen Verpackung, schlicht, aber dennoch schick. Inhalt dieser war das Device, ein Akku, ein USB-Kabel, das mit beiliegendem Adapter auch als Ladegerät genutzt werden kann, sowie ein Holster. Über den Holster habe ich mich persönlich sehr erfreut, da er durch einen eingenähten Magneten das BlackBerry in einen Standby-Modus versetzt um Energie zu sparen, sowie das edle Device schützt.

Haptik

Der erste Eindruck war für mich: Wow - doch eine Nummer größer als mein gewohntes BlackBerry. Mit einer Höhe von 4,53 Zoll/115 Millimeter, 2,60 Zoll/66 Millimeter Breite, 0,41 Zoll/10,5 Millimeter Tiefe und einem Gewicht von 130 Gramm wurden im BlackBerry Bold 9900 die alten Maße des langzeitbegehrten Bold 9000 wiedergeboren. Der Edelstahlrahmen macht einen sehr eleganten Eindruck und sorgt für neugierige Blicke von links und rechts. Vor allem in der Kombination mit dem schwarzen Vordergrund. Auf der Rückseite befindet sich der Akku-Deckel in Carbon-Style, was dem Aussehen das passende „i-Tüpfelchen“ verleiht. Auch steht er leicht hervor, was aber dem Handling nicht schadet.  Das Gerät liegt gut in der Hand, ist allerdings für meine kleinen Hände etwas zu groß. Was die einhändige Bedienung angeht, kommt man schnell in den Dreh, mit zwei Daumen zu tippen. Was mich sehr beeindruckt hat, ist die Verarbeitung des Gerätes. Alles ist fest. Es wackelt oder knarzt überhaupt nichts und die Übergänge vom Edelstahlgehäuse, der Tastatur und dem Rahmen sind ohne Unebenheiten.

Einrichtung

Über den Desktopmanager, der hauseigenen Verwaltungssoftware, geht der Gerätewechsel sehr einfach vonstatten, so dass die kompletten Daten von einem auf das andere Gerät übertragen werden. Nach dem Starten gleicht sich das Device mit Updates der Apps ab und bietet so die Möglichkeit Up to date zu sein. Über die BlackBerry ID, einer Art Kundenkonto, werden dort die Daten übertragen und abgeglichen. Da ich vorher einen BlackBerry Bold 9780 genutzt habe, der zwar auch zur Bold-Familie gehört, aber eine kleinere Version ist, war der Anfang mit dem BlackBerry Bold 9900 etwas ungewohnt. Dieses Gerät vereint die Kombination aus Touchscreen und QWERTZ-Tastatur in einem, was durchaus sehr praktisch ist. Das Trackpad wird von mir kaum noch genutzt, da das „Antippen“ einer App wesentlich bequemer ist. Was direkt ins Auge springt, ist die wunderbare Darstellung von Inhalten des Displays. Mit seinen 2,8 Zoll ist es zwar kein Fulltouch-Device aber zum einfachen Surfen und der täglichen Bedienung reicht es vollkommen aus. Da ist die persönliche Entscheidung zu treffen, ob diese Größe reicht oder man doch auf ein reines Touch Smartphone umsatteln sollte.

Betriebssystem

Der BlackBerry Bold 9900 ist mit dem neusten Betriebssystem, dem OS 7, in der Version 7.0.0.585, ausgestattet, wobei mittlerweile OS 7.1 per Update zur Verfügung steht. Das OS 7 läuft sehr schnell und flüssig, ohne Verzögerungen und ohne Ruckeln. Die Apps starten sehr schnell und lassen sich auch ohne Probleme untereinander wechseln, wie es bei seinem Vorgänger OS 6 nicht immer der Fall war. Der Unterschied ist schon bei der ersten Nutzung zu spüren.

Tastatur

Und nun zu dem, für mich, absoluten Highlight des BlackBerry Bold 9900: Die Tastatur. Ich hatte in meinem Bericht über den Torch 9860 schon einmal erwähnt, dass ich ein absoluter Fan einer QWERTZ-Tastatur bin, angefangen mit dem Curve 8520, dem Torch 9800, dem Bold 9780 und eben jetzt dem Bold 9900. Und ich muss sagen: Diese Tastatur ist die beste, die mir jemals untergekommen ist. Die Tasten sind meiner Meinung groß genug, um super damit umgehen zu können. Die Druckpunkte sind exakt und es ist einfach ein Traum mit dieser Tastatur zu schreiben. Man tippt nach kurzer Zeit schon unheimlich schnell und präzise wodurch auch längere Texte überhaupt keine Umstände bereiten. Nach einer Woche Nutzung hält der Akku bei permanenter Nutzung des BlackBerry Bold 9900 etwa 2 Tage ohne aufzuladen.

Kommunikation

Auch durch das Angebot des Social Networking ist der Bold geschäftlich wie privat voll einsatzfähig. Apps wie Facebook, Twitter etc. sind von Haus aus vorhanden und vereinfachen den Kontakt zwischen Geschäftspartnern, Freunden und der Familie. Das Angebot an Apps ist zwar nicht wie bei der Kokurrenz auf mehrere tausend Apps ausgebreitet, jedoch ist in der Appworld, dem BlackBerry Appstore, alles vertreten was man braucht oder brauchen könnte. Hier kann man klar feststellen, dass mehr auf Qualität statt Quantität geachtet wurde.

Fazit

Nach etwa drei Wochen Nutzung ziehe ich folgendes Fazit: Das BlackBerry Bold 9900 hält definitiv was es verspricht. Der Akku kommt locker über den Tag, Social Media sowie Emails und Internet funktionieren altbewährt super und ohne Probleme. Ein kleines Manko ist vielleicht die Kamera ohne Autofokus, allerdings kann ich sehr gut auch ohne leben. Dazu knarzt mittlerweile der Bereich um die BlackBerry Taste ein klein wenig.

Bei BlackBerrys passt der Ausdruck: Entweder man liebt es oder hasst es. Viele Kunden schreckt es ab, die Option Blackberry Flat dazuzubuchen, da durch diese Option im Monat zusätzliche Kosten entstehen, damit das Gerät voll funktionsfähig ist. Wenn man dies allerdings tut, entfaltet das Gerät seine ganzen Möglichkeiten. Von allen Geräten, die ich bisher genutzt habe, ist das Bold 9900 für mich defintiv das Beste. Die Nutzung und das Handling sind sehr gut aufeinander abgestimmt und ich bin einfach nur begeistert. Bei mir gilt: Einmal BlackBerry, immer BlackBerry!