BlackBerry zahlt Umsteigern 550 Dollar für ihr iPhone 6

Peinlich !69
BlackBerry Passport
BlackBerry Passport(© 2014 BlackBerry)

Das iPhone 6 ist begehrt – wohl auch bei BlackBerry: Der kanadische Smartphone-Hersteller nimmt im Rahmen seiner Trade-Up-Aktion nicht mehr nur eigene Geräte, sondern auch Apple-Smartphones in Zahlung. Für ein iPhone 6 Plus gibt es bis zu 550 Dollar und selbst das etwas in die Jahre gekommene iPhone 4s kann noch 240 Dollar einbringen.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Aktion ist der Kauf eines neuen BlackBerry Passport. Im Zeitraum zwischen dem 1. Dezember 2014 und dem 13. Februar 2015 legt BlackBerry zu jedem eingereichten iPhone zusätzlich zum Eintauschwert des Geräts pauschal einen Bonus von 150 Dollar obendrauf. So kommt für das iPhone 6, das je nach Modell und Zustand bis zu 400 Dollar wert sein kann, ein Tauschpreis von 550 Dollar zustande. Vermutlich müsst Ihr dafür aber schon das fast doppelt so teure iPhone 6 Plus in der 128-GB-Version einreichen – genaue Infos zu den Preisen für bestimmte Ausführungen verrät die Aktionsseite nicht.

BlackBerry nimmt Passport-Käufern nicht nur Apples aktuelle Top-Geräte ab, sondern auch die Vorgängergenerationen. So lassen sich auch für die beiden anderen aktuell erhältlichen Modelle iPhone 5s und iPhone 5c noch recht anständige Tauschpreise erzielen. Selbst deren Vorgänger und das inzwischen über drei Jahre alte iPhone 4s nimmt BlackBerry noch in Zahlung.

Kombiniert mit der Rabatt-Aktion im Rahmen des US-"Shoppingfeiertags" Black Friday können Tauschwillige sogar ein BlackBerry Passport für lau bekommen. Die schwarze Gehäusevariante des Quadrat-Display-Smartphones ist aktuell nämlich bereits für 499 Dollar zu haben – und liegt damit unter dem Top-Tauschpreis für das iPhone 6. Aktuell gilt die Aktion nur in den USA und BlackBerrys Heimatland Kanada. Ob sie zum lukrativen Weihnachtsgeschäft den Weg über den großen Teich findet, ist unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 3 naht: Zulie­fe­rer erwar­tet stei­gen­den Umsatz
Guido Karsten
Auf der Rückseite der dritten Apple Watch könnten sich auch neue Sensoren befinden
Der Apple-Zulieferer Quanta rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem steigenden Umsatz. Die Apple Watch Series 3 soll dann produziert werden.
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !8WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.