Blackphone 2: Schwarz, schick, sicher – und jetzt vorbestellbar

Naja !11
Das Blackphone 2 soll im September erscheinen
Das Blackphone 2 soll im September erscheinen(© 2015 Silent Circle)

Bereits im Oktober 2014 kündigte Hersteller Silent Circle das Blackphone 2 an, einen Nachfolger des angeblich abhörsicheren Blackphones. Nun hat das Unternehmen ohne viel Aufhebens eine Webseite eingerichtet, auf der sich das angeblich NSA-sichere Gerät vorbestellen lässt, wie Techcrunch meldet.

Bisher war nur von "Sommer" die Rede, wenn es um den Release-Termin des Blackphone 2 ging. Die offizielle Homepage grenzt den Zeitrahmen nun weiter ein und nennt September 2015 als Starttermin. Silent Circle nimmt zudem ab sofort Vorbestellungen an – ohne dabei aber einen Preis zu nennen.

Gleicher Preis, bessere Hardware?

Angeblich soll es genau so viel kosten wie sein Vorgänger und für 649 US-Dollar zu haben sein. Die Hardware-Spezifikationen des Blackphone 2 sind allerdings deutlich aufgebohrt. Die Webseite spricht vollmundig von "High-End-Hardware": So löst der 5,5-Zoll-Bildschirm nun mit Full HD auf. Als Antrieb dient ein Octa-Core-Prozessor mit 1,7 GHz Taktfrequenz, dem 3 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der 3060-mAh-Akku ist fest verbaut, wartet aber immerhin mit einer Schnellladefunktion auf. Außerdem soll das Blackphone 2 im LTE-Netzwerk funken. Die Farbe ist, wie könnte es anders sein, Schwarz. Außer der Hardware ist aber Sicherheit das größte Verkaufsargument der Entwickler.

Wie beim Vorgänger läuft das Blackphone 2 mit dem auf Android-basierten Silent OS, das nach Angaben von Silent Circle abhörsicher ist. "Bloatware" – also vorinstallierte Programme, die man nicht benötigt – gebe es nicht, wenngleich drei Apps zur Standardausrüstung des Geräts gehören: Mit Silent Phone und Silent Text besitzt es angeblich abhörsichere Software für Anrufe und den Austausch von Messages. Darüber hinaus wartet Silent OS mit umfangreichen Sicherheitseinstellungen auf, die dem Nutzer die volle Kontrolle über Datensicherheit geben sollen. Außer dem Backphone 2 ist auch ein anderes Gerät geplant: Bei dem Blackphone+ handelt es sich nicht etwa um ein Phablet, sondern um ein Tablet.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 und Co.: So testet Samsung künf­tig den Akku
Beim Galaxy S8 und anderen kommenden Samsung-Geräten soll der Akku intensiver geprüft werden
Schluss mit Smartphone-Bränden: Samsung hat einen 8-Punkte-Plan vorgestellt, nach dem der Akku für das Galaxy S8 und Co. künftig geprüft wird.
WhatsApp und Co.: Messen­ger führen Apps des Jahres 2016 an
Michael Keller
WhatsApp war hierzulande im Jahr 2016 die beliebteste App
Die populärsten Apps des Jahres 2016 werden von Facebook dominiert: WhatsApp und der eigene Messenger führen die Liste an.
Galaxy Note 7: Darum ist es explo­diert
Michael Keller1
Her damit !10Samsung Galaxy Note 7 Akku
Samsung hat seinen Abschlussbericht zur Brandursache beim Galaxy Note 7 veröffentlicht. Demnach war der Akku schuld – in beiden Fällen.