Blick in fremde Schlafzimmer? Das sagt Xiaomi zum Google-Nest-Debakel

UPDATE
Google Nest Hub zeigt Blick in fremde Schlafzimmer über Xiaomi Kamera.
Google Nest Hub zeigt Blick in fremde Schlafzimmer über Xiaomi Kamera.(© 2020 Stocksy)

Wirklich beunruhigende Berichte zwingen Google zum Handeln: So soll ein Google Nest einfach Standbilder aus fremden Schlafzimmern angezeigt haben, nachdem der Besitzer die Daten seiner Xiaomi Sicherheitskamera abrufen wollte. Mittlerweile hat sich auch der chinesische Hersteller dazu geäußert.

Update, 3. Januar 2020 15.00 Uhr: In einer offiziellen Stellungnahme äußert sich Xiaomi zu dem Debakel und erklärt: "Die Privatsphäre und Datensicherheit unserer Nutzer hat für uns bei Xiaomi oberste Priorität. Wir entschuldigen uns bei all unseren Nutzern für die Unannehmlichkeiten, die dadurch entstanden sind." Das Problem sei mittlerweile behoben und auf eine Störung bei einem Cache Update am 26. Dezember 2019 zurückzuführen. Dieses sollte eigentlich die Streaming-Qualität der Kamera verbessern.

Außerdem beruhigt das Unternehmen, dass das Problem nur "in extrem seltenen Fällen aufgetreten sei" und zwar bei einer "geringen Anzahl von Nutzern aus dem Ausland mit extrem schlechten Netzwerkbedingungen". Die Störungen seien nicht aufgetreten, wenn die Kamera mit der Mi Home App von Xiaomi verbunden gewesen sei. Xiaomi habe dieses Problem in enger Zusammenarbeit mit Google behoben – und "den Dienst bis zur vollständigen Klärung der Ursache ausgesetzt, um absolut sicherzustellen, dass solche Probleme nicht wieder auftreten.

Ungewollte Einblicke in die Privatsphäre anderer Menschen

Wie Androidpolice berichtet hatte, handelte es sich bei der betroffenen Kamera, die für die Negativschlagzeilen sorgte, um eine Xiaomi Mijia, die ein niederländischer Nutzer bei sich installiert hat. Als der User sein Google Nest nutzen wollte, um seine Sicherheitskamera abzurufen, bekam er plötzlich Standbilder von schlafenden Erwachsenen und sogar einem Kleinkind – aus fremden Haushalten.

Der Reddit-User /r/Dio-V berichtet in seinem Post leider nicht darüber, seit wann er diese Probleme mit seiner Xiaomi Mijia 1080p Smart IP Sicherheitskamera hat. Auch nicht, wie lange die Kamera mit seinem Google-Account verknüpft war. Doch sowohl der Nest Hub als auch die Kamera habe er neu gekauft – dass eine bestehende Verknüpfungen mit dem Account eines vorherigen Besitzers der Grund sein könnte, kann also ausgeschlossen werden.

Google reagiert auf Sicherheitspanne – und sperrt Xiaomi aus

Ein ziemlich peinlicher und auch unerhörter Fehler, der einer smarten Kamera nicht unterlaufen sollte. Schließlich möchte sicher niemand, dass jemand durch Zufall ins eigene Schlafzimmer linsen kann. Man mag sich kaum vorstellen, wie leicht das dann erst geht, wenn es jemand gezielt darauf anlegt, in die Privatsphäre anderer einzudringen.

Kein Wunder, dass Google bei diesen Nachrichten blitzschnell reagiert und die Integration von Xiaomi-Geräten in Google Home und den Assistant komplett ausgesetzt hat. Schließlich ist der Schutz unserer sensiblen Daten eins der größten Themen unserer Zeit. Und nicht zuletzt muss sich Google regelmäßig dem Vorwurf stellen, nicht genug für die Privatsphäre der User zu tun.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi K30 Pro: So faszi­nie­rend arbei­tet die Makro-Kamera
Lars Wertgen
Smart13Das Xiaomi Redmi K30 Pro hat offenbar eine ganz besondere Quad-Kamera
Das Xiaomi Redmi K30 Pro besitzt eine Makro-Kamera. Jener Knipse scheinen Fotos zu gelingen, die bisher mit keinem anderen Smartphone gelangen.
Google Pixel 4 vs. Apple iPhone 11: Vergleich zweier Welten
Joerg Geiger
Pixel 4 oder iPhone 11 – Weiß oder Schwarz?
Google Pixel und Apple iPhone konkurrieren direkt miteinander – schon bei den Betriebssystemen. Und wer gewinnt im Smartphone-Vergleich?
Xiaomi Mi 10 Serie vorge­stellt: In der Ober­klasse ange­kom­men
Markus Wegertseder
Nicht meins18Xiaomi hat die Mi 10 Serie offiziell vorgestellt.
Xiaomi wagt sich mit dem Release des Xiaomi Mi 10 und Xiaomi Mi 10 Pro nun auch preislich in neue Dimensionen.