Blindenhund und Hörgerät: Apple reicht Emojis zur Barrierefreiheit ein

Diese neuen Emojis könnten euch bald zur Verfügung stehen
Diese neuen Emojis könnten euch bald zur Verfügung stehen(© 2018 Apple)

Neue Emojis zur Barrierefreiheit sollen erscheinen – wenn es nach Apple geht: Das Unternehmen hat sich mit der Bitte zur Freigabe an das Unicode Consortium gewandt. Insgesamt geht es um 13 neue Bilder.

"Apple beantragt die Ergänzung von Emojis, um Individuen mit Behinderungen besser repräsentieren zu können", steht frei übersetzt in dem Anschreiben an das Unicode Consortium. Aktuell verfügbare Emojis deckten eine große Spanne an Optionen für Nutzer ab; aber die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen fänden sich dort bislang nicht wieder. Zu den neuen Emojis, die Apple eingereicht hat, gehören unter anderem ein Blindenhund und jeweils eine Prothese für Arm und Bein. Außerdem gibt es Personen mit einem Stock und im Rollstuhl. Weitere Bilder zeigen ein Hörgerät sowie eine Person, die das Zeichen für "taub" in der amerikanischen Zeichensprache signalisiert.

Weitere in Planung

Die 13 Bilder, für die Apple nun eine Freigabe beantragt hat, seien nicht vollständig für diesen Bereich, sondern eher als "Startpunkt" zu verstehen. Entsprechend sollen weitere Emojis dieser Art folgen. Für die Erstellung der Bilder hat Apple mit verschiedenen Stiftungen und Organisationen zusammengearbeitet, so zum Beispiel dem "American Council of the Blind".

Aktuell sind in Bezug auf Emojis vor allem Apples "Animojis" und Samsungs Kopie "AR Emojis" in aller Munde. Entsprechend ist es schön zu sehen, dass auch die einfachen Bildchen nicht in Vergessenheit geraten – und dass sich Apple bemüht, verschiedenen Personengruppen Bilder zur Identifikation zu liefern. Die nun beantragten Bilder werden vermutlich noch eine Weile auf sich warten lassen; doch auch 2018 werden zahlreiche neue Emojis verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max schlägt Huawei Mate 20 Pro im Geschwin­dig­keits­test
Lars Wertgen
Apple iPhone Xs Max
Das iPhone Xs Max arbeitet einem YouTube-Test zufolge schneller als das Huawei Mate 20 Pro – obwohl es nur halb so viel Arbeitsspeicher besitzt.
Apple Pay ist ab sofort in Deutsch­land verfüg­bar
Marco Engelien
Ab sofort könnt ihr auch in Deutschland mit Apple Pay bezahlen.
Endlich kann man auch in Deutschland mit dem iPhone bezahlen, denn ab sofort steht Apple Pay hierzulande zur Verfügung. Alle Infos gibt’s hier.
AirPower: So soll Apples Lade­matte eure Privat­sphäre schüt­zen
Lars Wertgen
AirPower erscheint wohl Anfang 2019
Geräte, die AirPower auflädt, tauschen womöglich diverse Informationen aus. Apple legt aber Wert auf eure Privatsphäre, heißt es.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.