Blindenhund und Hörgerät: Apple reicht Emojis zur Barrierefreiheit ein

Diese neuen Emojis könnten euch bald zur Verfügung stehen
Diese neuen Emojis könnten euch bald zur Verfügung stehen(© 2018 Apple)

Neue Emojis zur Barrierefreiheit sollen erscheinen – wenn es nach Apple geht: Das Unternehmen hat sich mit der Bitte zur Freigabe an das Unicode Consortium gewandt. Insgesamt geht es um 13 neue Bilder.

"Apple beantragt die Ergänzung von Emojis, um Individuen mit Behinderungen besser repräsentieren zu können", steht frei übersetzt in dem Anschreiben an das Unicode Consortium. Aktuell verfügbare Emojis deckten eine große Spanne an Optionen für Nutzer ab; aber die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen fänden sich dort bislang nicht wieder. Zu den neuen Emojis, die Apple eingereicht hat, gehören unter anderem ein Blindenhund und jeweils eine Prothese für Arm und Bein. Außerdem gibt es Personen mit einem Stock und im Rollstuhl. Weitere Bilder zeigen ein Hörgerät sowie eine Person, die das Zeichen für "taub" in der amerikanischen Zeichensprache signalisiert.

Weitere in Planung

Die 13 Bilder, für die Apple nun eine Freigabe beantragt hat, seien nicht vollständig für diesen Bereich, sondern eher als "Startpunkt" zu verstehen. Entsprechend sollen weitere Emojis dieser Art folgen. Für die Erstellung der Bilder hat Apple mit verschiedenen Stiftungen und Organisationen zusammengearbeitet, so zum Beispiel dem "American Council of the Blind".

Aktuell sind in Bezug auf Emojis vor allem Apples "Animojis" und Samsungs Kopie "AR Emojis" in aller Munde. Entsprechend ist es schön zu sehen, dass auch die einfachen Bildchen nicht in Vergessenheit geraten – und dass sich Apple bemüht, verschiedenen Personengruppen Bilder zur Identifikation zu liefern. Die nun beantragten Bilder werden vermutlich noch eine Weile auf sich warten lassen; doch auch 2018 werden zahlreiche neue Emojis verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Darum schlägt sie bei Herz­pro­ble­men nicht immer Alarm
Francis Lido
Auch die Apple Watch erkennt Herzprobleme nicht zu hundert Prozent
Nicht immer erkennt die Apple Watch Herzprobleme zuverlässig. Vorhofflimmern bleibt mitunter unbemerkt.
iPhone kaputt? Apple arbei­tet an neuem Retter-Feature
Guido Karsten
Wenn euer iPhone kaputt ist, lässt es sich bald vielleicht viel einfacher wiederherstellen
Die aktuelle Beta-Version von iOS 13.4 hütet ein spannendes Geheimnis. Offenbar enthält es Teile einer neuen Funktion zur Rettung defekter iPhones.
Apple Watch: Darum könnte sie künf­tig noch mehr Leben retten
Francis Lido
Die Apple Watch überwacht euer Herz
Wird die Apple Watch noch häufiger zum Lebensretter? Womöglich verhindert die Uhr in Zukunft Schlaganfälle.