Blindenhund und Hörgerät: Apple reicht Emojis zur Barrierefreiheit ein

Diese neuen Emojis könnten euch bald zur Verfügung stehen
Diese neuen Emojis könnten euch bald zur Verfügung stehen(© 2018 Apple)

Neue Emojis zur Barrierefreiheit sollen erscheinen – wenn es nach Apple geht: Das Unternehmen hat sich mit der Bitte zur Freigabe an das Unicode Consortium gewandt. Insgesamt geht es um 13 neue Bilder.

"Apple beantragt die Ergänzung von Emojis, um Individuen mit Behinderungen besser repräsentieren zu können", steht frei übersetzt in dem Anschreiben an das Unicode Consortium. Aktuell verfügbare Emojis deckten eine große Spanne an Optionen für Nutzer ab; aber die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen fänden sich dort bislang nicht wieder. Zu den neuen Emojis, die Apple eingereicht hat, gehören unter anderem ein Blindenhund und jeweils eine Prothese für Arm und Bein. Außerdem gibt es Personen mit einem Stock und im Rollstuhl. Weitere Bilder zeigen ein Hörgerät sowie eine Person, die das Zeichen für "taub" in der amerikanischen Zeichensprache signalisiert.

Weitere in Planung

Die 13 Bilder, für die Apple nun eine Freigabe beantragt hat, seien nicht vollständig für diesen Bereich, sondern eher als "Startpunkt" zu verstehen. Entsprechend sollen weitere Emojis dieser Art folgen. Für die Erstellung der Bilder hat Apple mit verschiedenen Stiftungen und Organisationen zusammengearbeitet, so zum Beispiel dem "American Council of the Blind".

Aktuell sind in Bezug auf Emojis vor allem Apples "Animojis" und Samsungs Kopie "AR Emojis" in aller Munde. Entsprechend ist es schön zu sehen, dass auch die einfachen Bildchen nicht in Vergessenheit geraten – und dass sich Apple bemüht, verschiedenen Personengruppen Bilder zur Identifikation zu liefern. Die nun beantragten Bilder werden vermutlich noch eine Weile auf sich warten lassen; doch auch 2018 werden zahlreiche neue Emojis verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.
Sonos könnte Siri in seine Laut­spre­cher inte­grie­ren
Francis Lido
Nur Alexa ist derzeit direkt in den Sonos One integriert
Hält Siri bald Einzug in Sonos-Lautsprecher? Der Hersteller könnte sich eine direkte Integration gut vorstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.