Börsengang: Facebook veröffentlicht Börsenkatalog

Das soziale Netzwerk Facebook hat am Donnerstag seinen Börsenkatalog veröffentlicht. Der Prospekt ist für Investoren, die an der Facebook-Aktie interessiert  sind. Einen Termin für den tatsächlichen Börsengang teilte das Technikunternehmen aber noch nicht mit.  Facebook rechnet mit einem Volumen von fünf Milliarden Dollar. Experten prognostizierten bis zu zehn Milliarden Dollar.

Es wird vermutet, dass Mark Zuckerberg den Wert in der Anfangsphase absichtlich gering hält. Sollten sich genügend Interessenten finden, könnte das soziale Netzwerk regulieren.
Doch bevor dies geschieht, muss die Aufsichtsbehörde SEC zustimmen. Facebook machte bislang keine Angaben, ob es an der New York Stock Exchange oder an der Technologiebörse Nasdaq gelistet sein wird.

Geduld
Deutsche Privatinvestoren werden sich einige Zeit gedulden müssen, bis sie in die Papiere des Online-Konzerns investieren können. Vonseiten Facebook wurde keine Bank in Deutschland bestimmt, die Aktien vertreiben darf. Spezialisten warnen vor einer "Blase".

Die US-Banken Morgan Stanley, JP Morgan und Goldman Sachs sind für die Betreuung zuständig.
Da ungefähr 85 Prozent der Aktien bereits Facebook-Mitarbeiter halten, bleiben nur etwa 15 Prozent für den freien Mark übrig. Viele Anteile haben sich ein paar Großinvestoren auf die Kappe geschrieben. Als sogenannter Kleinanleger kann die Aktie am ersten Handelstag erworben werden. Zum Start wird der Wert voraussichtlich rasant ansteigen. Somit steigt auch der Aktien-Wert. Diese Vorhersagen basieren auf anderen Online-Dienstleistern, die vor einiger Zeit an die Börse gegangen sind. Ein Wertverfall nach der ersten Euphorie ist sehr wahrscheinlich. Auch ein Blick auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) zeigt, dass der Verlust groß sein könnte. Ein gutes Beispiel für das Gegenteil ist der Konkurrent Google. Er umging die gefürchtete "Blase".