BQ stellt Aquaris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Updates für neun Modelle an

UPDATE
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.(© 2017 BQ)

Das neue BQ Aquaris V und Aquaris V Plus unterscheiden sich vor allem bei der Displaygröße. Zur Auswahl stehen jeweils zwei verschiedene Speichervarianten. Ein Update auf Android 8.0 Oreo sollen nicht nur sie, sondern auch sieben weitere Smartphones von BQ erhalten.

Das BQ Aquaris V ist das kleinere der beiden neuen Smartphones. Sein Display misst 5,2 Zoll und bietet eine HD-Auflösung. Beim Aquaris V Plus sind es 5,5 Zoll und eine Full-HD-Auflösung.

Kamera und Audio im Fokus

BQ hat nach eigenen Angaben beim Aquaris V und V Plus einen besonderen Wert auf die Kamera und die Audio-Eigenschaften gelegt. Die Hauptkamera soll mit dem IMX386-Sensor von Sony, einer f/2.0-Blende und einer Auflösung von zwölf Megapixeln schöne Fotos liefern. Die Frontkamera verfügt über acht Megapixel.

Beim Klang verweist BQ auf den verbauten "intelligenten Verstärker" TFA9896 von NXP sowie den vorhandenen 3,5mm-Kopfhörerausgang. Mit der Unterstützung von Bluetooth aptX will der Hersteller die Latenzzeiten und Qualitätsverluste anderer Codecs umgehen.

In beiden Smartphones der V-Serie steckt der Snapdragon 435. Der Einstiegs-Chipsatz von Qualcomm ist für die meisten Aufgaben im Alltag schnell genug und ermöglicht das schnelle Aufladen der Akkus per Quick Charge 3.0. Diese sind unterschiedlich groß: 3100 mAH beim Aquaris V und 3400 mAh beim V Plus.

BQ Aquaris V Plus(© 2017 BQ)

Aquaris U2 und Aquaris U2 Lite

Neben der neuen V-Serie hat BQ auch Updates seiner günstigsten U-Serie vorgestellt. Das Aquaris U2 und U2 Lite verfügen jeweils über ein 5,2 Zoll großes HD-Display, den Snapdragon 435 und 3100-mAH-Akkus. Das Aquaris U2 bietet mit 13 Megapixeln gegenüber acht Megapixeln beim U2 Lite die höhere Auflösung und hat ebenfalls exklusiv einen NFC-Chip an Bord. In beiden Modellen stecken zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte interner Speicher. Das Aquaris U bietet BQ zusätzlich noch in einer zweiten Variante mit drei und 32 Gigabyte an.

Preise und Verfügbarkeiten

Das Aquaris V soll ab Oktober in Deutschland erhältlich sein. Zur Auswahl steht es in zwei Speicher-Varianten. Für zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte internen Speicher zahlt man 219,90 Euro, für drei und 32 Gigabyte 249,90 Euro. Das BQ Aquaris V Plus erscheint nach Herstellerangaben im November und kostet mindestens 269,90 Euro. Es steht ebenfalls in zwei Speichervarianten zur Auswahl: drei und 32 oder vier und 64 Gigabyte. Das Aquaris U soll Oktober ab 199,90 Euro erhältlich sein. Das Aquaris U Lite erscheint im November und ist mit 179,90 Euro etwas günstiger.

Oreo-Updates für neun Aquaris-Geräte

Das Aquaris V und das Aquaris V Plus liefert BQ ab Werk mit Android 7.1.2 Nougat aus, hat aber bereits ein Update auf Android 8.0 Oreo angekündigt. Allerdings ohne genauere Zeitangabe. Die fehlt auch beim Aquaris U2 und U2 Lite, dem Aquaris X und X Pro sowie dem Aquaris U, U Lite und U Plus, die ebenfalls das Oreo-Update erhalten sollen. Generell verspricht BQ für alle seine Smartphones mindestens ein großes Android-Update und "wenn technisch möglich" auch ein zweites.

Update vom 22. September 2017: BQ hat uns gerade mitgeteilt, dass das Aquaris X5 Plus ebenfalls auf Android Oreo aktualisiert werden soll. Das wäre dann sein zweites großes Update. Das Smartphone erschien im Juli 2016 mit Android Marshmallow und war im März 2017 das erste Nicht-Google-Gerät, für das Android 7.1 Nougat erschien.

Weitere Artikel zum Thema
BQ Aqua­ris V im Test: Gute Kamera, güns­ti­ges Smart­phone
Jan Johannsen3
Her damit !7Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des BQ Aquaris V.
6.8
Eine gute Kamera und flotte Software-Updates verspricht das BQ Aquaris V. Das Smartphone lockt zudem mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis.
Samsung Galaxy S9: Bald sollen Nutzer Android Pie testen können
Michael Keller
Galaxy S9 und S9 Plus werden das Update auf Android Pie wohl erst 2019 erhalten
Samsung startet das Beta-Programm für das Update auf Android Pie: Besitzer von Galaxy S9 und S9 Plus können sich wohl bald für den Test registrieren.
Google Home: So rich­tet ihr euer Smart Home ein
Christoph Lübben
Ein Google Home Mini reicht bereits aus, um euer Smart Home per Sprache zu steuern
Verbindet ihr Geräte aus eurem Smart Home mit Google Home, könnt ihr diese über Smartphone oder smarten Lautsprecher via Stimme steuern. So geht es.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.