"Breaking Bad"-Film: Erste Details zu Story und Besetzung durchgedrungen

Es gibt Neuigkeiten über den geplanten "Breaking Bad"-Film. Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, dass die Dreharbeiten bevorstehen, sind nun erste handfeste Details zur Handlung und der Besetzung aufgetaucht. Offenbar steht uns ein Wiedersehen mit einem bekannten Charakter bevor.

Angeblich soll Jesse Pinkman (gespielt von Aaron Paul) die Hauptrolle in dem kommenden "Breaking Bad"-Film übernehmen, wie Slashfilm berichtet. Erst am Vortag war bekannt geworden, dass noch im November 2018 die Dreharbeiten zu einem Projekt namens "Greenbrier" in New Mexico starten könnten. Verantwortlich soll mit Vince Gilligan der Schöpfer der Serie sein.

Sequel zur Serie

Ob "Greenbrier" letzten Endes der endgültige Filmname oder nur ein vorläufiger Arbeitstitel ist, bleibt unklar. Achtung, Spoiler: Laut Slashfilm soll die Handlung direkt nach den Geschehnissen der Serie angesiedelt sein und sich um die Flucht von Jesse Pinkman drehen. Dieser war gegen Ende der letzten Staffel von "Breaking Bad" in Gefangenschaft geraten und ist seinen Peinigern im Finale letztendlich doch noch entkommen.

Angesichts des blutigen, offenen Finales durfte man schon vermuten, dass Jesses Probleme mit der Flucht nicht enden würden. Wenn ihr das Ende der Serie kennt, dürfte für euch klar sein, wieso sein ehemaliger Geschäftspartner Walter White alias Heisenberg (gespielt von Bryan Cranston) vermutlich nicht im Film auftauchen wird. Womöglich überraschen uns die Macher aber mit einer Rückblende. Wann genau der fertige Film zu sehen sein wird steht leider bisher nicht fest. Vielleicht ist es noch 2019 so weit.


Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.