Brillo ist das Android für Euer Smart Home

Her damit !5
Das Internet der Dinge: Alles kommuniziert mit allem
Das Internet der Dinge: Alles kommuniziert mit allem(© 2015 Google)

Smart Home ist ein riesiger Trend. Das Smartphone der Mittelpunkt. Und damit Eure Androiden künftig vernünftig mit Eurer Waschmaschine, dem Herd und der Beleuchtung kommunizieren können, hat Google nun offiziell Brillo vorgestellt.

Das ist quasi ein abgespecktes Android, das dennoch über die Kernfunktionalitäten verfügt. Damit sollen sich Apps und Gadgets einfach mit Brillo koppeln lassen. Eine ähnliche Strategie verfolgte Google bislang auch mit Android Wear für Wearables, die mit Android-Geräte kompatibel sein sollen.

Künftig wird jedes Android-Device mit Brillo-Geräten kommunizieren können, ließ der Konzern auf seiner Entwicklermesse Google I/O verlauten. Ab welcher Version genau das möglich ist, ließ man noch offen.

Während Brillo das Betriebssystem für smarte Haushaltsgeräte der Zukunft ist, dient "Weave" als Schmiermittel zwischen Smartphones bzw. Tablets und Smart-Home-Devices. Und zwischen smarten Haushaltsgeräten direkt. So erlaubt etwa das Auslösen eines Türkontaktes das automatische Einschalten der Beleuchtung. Wiederum lässt sich aus einer Rezept-App der smarte Ofen schon auf die für das Gericht passende Temperatur vorheizen.

Für Smart Home unter Android bedeuten Brillo und Weave einen großen Schritt nach vorne. Bislang war man lediglich mit Nest vertreten. Nun öffnet Google sein Betriebssystem für das Internet der Dinge. Eine Entwicklervorschau von Brillo erscheint im dritten Quartal, die für Weave im vierten Quartal dieses Jahres.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.