Brillo ist das Android für Euer Smart Home

Her damit !5
Das Internet der Dinge: Alles kommuniziert mit allem
Das Internet der Dinge: Alles kommuniziert mit allem(© 2015 Google)

Smart Home ist ein riesiger Trend. Das Smartphone der Mittelpunkt. Und damit Eure Androiden künftig vernünftig mit Eurer Waschmaschine, dem Herd und der Beleuchtung kommunizieren können, hat Google nun offiziell Brillo vorgestellt.

Das ist quasi ein abgespecktes Android, das dennoch über die Kernfunktionalitäten verfügt. Damit sollen sich Apps und Gadgets einfach mit Brillo koppeln lassen. Eine ähnliche Strategie verfolgte Google bislang auch mit Android Wear für Wearables, die mit Android-Geräte kompatibel sein sollen.

Künftig wird jedes Android-Device mit Brillo-Geräten kommunizieren können, ließ der Konzern auf seiner Entwicklermesse Google I/O verlauten. Ab welcher Version genau das möglich ist, ließ man noch offen.

Während Brillo das Betriebssystem für smarte Haushaltsgeräte der Zukunft ist, dient "Weave" als Schmiermittel zwischen Smartphones bzw. Tablets und Smart-Home-Devices. Und zwischen smarten Haushaltsgeräten direkt. So erlaubt etwa das Auslösen eines Türkontaktes das automatische Einschalten der Beleuchtung. Wiederum lässt sich aus einer Rezept-App der smarte Ofen schon auf die für das Gericht passende Temperatur vorheizen.

Für Smart Home unter Android bedeuten Brillo und Weave einen großen Schritt nach vorne. Bislang war man lediglich mit Nest vertreten. Nun öffnet Google sein Betriebssystem für das Internet der Dinge. Eine Entwicklervorschau von Brillo erscheint im dritten Quartal, die für Weave im vierten Quartal dieses Jahres.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.