"Buffy" und "Firefly": Gibt es bald neue Abenteuer?

Supergeil !8
Sarah Michelle Gellar schlüpfte 1997 in die Rolle von Buffy.
Sarah Michelle Gellar schlüpfte 1997 in die Rolle von Buffy.(© 2018 FOX Serie)

Regisseur Joss Whedon ließ nicht nur die "Avengers" auf das Kinopublikum los – der Film belegt mit 1,5 Milliarden Dollar Einspielergebnis Platz fünf der ewigen Bestenliste - , er erfand auch zwei der beliebtesten TV-Serien der vergangenen Jahrzehnte, obwohl sich die Lebensdauer der beiden Shows gravierend unterschied: "Buffy" und "Firefly".

Obwohl die Karriere von Regisseur und Drehbuchautor Joss Whedon nicht frei von Flops war (kaum wer wollte seine Serie "Dollhouse" sehen!), so hat er doch Film- und Fernsehgeschichte geschrieben: Seine beiden „Avengers“-Filme spielten zusammen knapp drei Milliarden Dollar ein. Und mit "Buffy im Bann der Dämonen" und "Firefly" schuf Whedon gleich zwei Klassiker, die beide auf unterschiedliche Art ihren Abdruck in der TV-Historie hinterlassen haben.

Die Besatzung der Serenity erlebte auch nach ihrem Kinofilm noch weitere Abenteuer - in Comicform.

"Firefly": Tod durch eigenen Sender

Die Gründe, warum Whedons Sci-Fi-Westernserie "Firefly" zu den unnötigsten Flops der TV-Geschichte zählt, sind hinlänglich bekannt: Sender FOX hatte von Beginn an kein Vertrauen in das Projekt und zerstörte es durch Sendeplatzwechsel und das Vertauschen der Episodenreihenfolge fast im Alleingang. Lediglich 14 Folgen und ein Kinofilm ein paar Jahre später hat es dazu gegeben. Wirklich nicht mehr? Doch!

Zumindest in Comicform gingen die Abenteuer der Serenity und ihrer Crew weiter. Es existieren ein paar Mehrteiler, dazu ein paar Einzelausgaben mit Storys aus der Welt der Firefly-Serie. Sie sind (fast) alle auch auf Deutsch im Panini Verlag erschienen. Der neueste Sechsteiler, der im vergangenen Jahr in den USA erschienen ist, dürfte bald nachziehen  – "No Power in the Verse".

Für Fans sind die Comicabenteuer deer Serenity-Crew das einzige Lebenszeichen seit Jahren.

Aber damit ist das Abenteuer noch nicht vorbei. Unlängst kündigte ein US-Verlag an, dass in den kommenden Monaten drei neue Romane erscheinen werden, der erste davon im Herbst 2018. Bei allen dreien wird Joss Whedon als Berater fungieren, und sie werden Teil des ganz offiziellen Canons des Firefly-Universums werden. In "Big Damn Hero" wird Mal von einer Gruppe verzweifelter "Browncoat"-Veteranen entführt.  In "The Magnificent Nine" wird Jayne eine Hauptrolle spielen, der seiner Ex-Freundin helfen möchte. Und in "Generations" trifft die Firefly auf ein Archenschiff, mit dem die Menschheit einst in die Tiefen des Alls aufgebrochen war. In diesem Roman wird River Tam eine der wichtigsten Figuren sein. Die Chancen stehen gut, dass wir diese Romane auch in Deutschland – und auf Deutsch – zu lesen bekommen werden.

An den Gerüchten, es könnte ein neuer Kinofilm oder gar eine weitere Staffel der Serie kommen, scheint aber aktuell nichts dran zu sein, obwohl FOX sich offen dafür gezeigt hat. Offenbar ist Whedon momentan nicht gewillt, Zeit und Energie in ein solches Projekt zu investieren. Das sieht bei einem anderen Baby aber möglicherweise etwas anders aus...

"Buffy": Revival möglich?

Im Gegensatz zu "Firefly" war "Buffy" fast vom Fleck weg eine Erfolgsgeschichte. Denn nach einer durchwachsenen – und kurzen – ersten Staffel präsentierte Whedon mit der zweiten Staffel eine der stärksten der ganzen Serie – und katapultierte "Buffy" vor allem beim jugendlichen Publikum hoch in die Beliebtheitsränge. Das brachte mit "Angel" nicht nur ein Spin-Off hervor, das auch auf fünf Staffeln kam, sondern auch auf viele Comicausgaben, erschienen ebenfalls bei Panini. So war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis nach dem Ende der TV-Serie die Story in diesem Medium weiter lief. Mit Staffel acht erschienen von 2007 bis 2011 sage und schreibe 40 Hefte, Staffel neun bestand aus 25 Heften "Buffy", 25 Heften "Angel und Faith" sowie einer Miniserie aus fünf Heften zu Spike und einer gleichgroßen  zu Willow. Die zehnte Staffel  umfasste 30 Buffyhefte und 25 "Angel und Faith"-Ausgaben. Staffel 11 brachte es auf je zwölf Hefte Buffy und Angel, dazu erschien eine Miniserie zu Giles. Eine sehr abgespeckte Staffel 12 mit nur vier Heften soll ab Juni kommen und wird von Joss Whedon persönlich geschrieben. Ist das das Ende von "Buffy"?

Buffy erlebt zurzeit nur noch in Comics ihre Abenteuer. Könnte sich das bald ändern?

Möglicherweise nicht! Denn kürzlich gab der Sender FOX an, dass "Buffy" auf der Liste der Serien, die man gern wiederbeleben würde, ganz oben stünde. Allerdings werde man ohne die Mitwirkung von Joss Whedon nicht mit einer neuen Staffel beginnen. Und der hatte erst im vergangenen Jahr gesagt, dass eine weitere Arbeit an der Serie für ihn nicht infrage käme, denn "selbst wenn die neue Staffel so gut wird wie die alten, wird sie nicht so wahrgenommen". Offenbar möchte Whedon sein Vermächtnis, eine der beliebtesten und besten TV-Serien erschaffen zu haben, nicht mit neuem Material verwässern. Ein wenig Hoffnung gibt es dennoch.

Denn Whedon sagte auch, dass die Darsteller, die sich regelmäßig zu Fotoshoots und Specials treffen, immer noch alle großartig aussähen und ihre Rollen wohl alle wieder übernehmen könnten. Ein kategorisches Nein hört sich anders an, oder? Zumal keiner der Hauptdarsteller momentan etwas Besseres vorhätte: Sarah Michelle Gellar hat zurzeit kein Serienprojekt, auch Alyson Hannigan hat nach dem Ende von "How I Met your Mother" wieder Luft. Und auch der Rest der Buffy-Crew wäre wohl einer Neuauflage nicht abgeneigt, denn zu den Jahrestreffen kommen stets alle. Lediglich auf den mit anderen Serien beschäftigen David Boreanaz alias Angel müsste die neue Staffel wohl verzichten.

Whedon selbst wurde gerade von Warner aus seinem DC-Projekt "Batgirl" gekickt, nachdem "Justice League" floppte. Die Marvel-TV-Serie "Agents of SHIELD", an der Whedon als Berater mitarbeitet, scheint mit der momentan laufenden fünften Staffel auch ihr Ende zu erreichen. Zeit hätte der 53-jährige also schon.

Sehen wir Buffy und ihre "Scooby"-Gang bald wieder im TV?

Was sagt ihr? Würdet ihr eine Fortsetzung 15 Jahre nach dem Ende der Serie sehen wollen, wenn alle bekannten Gesichter und Joss Whedon als Kopf dahinter wieder an Bord wären? Oder sollte man die Serie weiter in Frieden ruhen lassen?

Bilder der Comics mit freundlicher Genehmigung des Panini-Verlags.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20: Netflix schal­tet HDR-Videos frei
Lars Wertgen
Der Bildschirm des Huawei Mate 20 kann HDR-Inhalte wiedergeben
Wer ein Huawei Mate 20 besitzt, schaut Netflix künftig in HDR-Qualität. Auch die Liste der Geräte, die Netflix in HD unterstützen, wurde erweitert.
Samsung Galaxy S10 im Simp­sons-Look? Smart­phone soll gelb sein
Lars Wertgen
In puncto Farben geben sich Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus deutlich dezenter.
Sehen wir 2019 die bunteste Smartphone-Serie von Samsung? Ein Modell des Galaxy S10 soll im quietschgelben Design erscheinen.
WhatsApp für Android erhält Bild-in-Bild-Modus
Guido Karsten
Auf dem iPhone funktioniert der Bild-in-Bild Modus von WhatsApp schon eine Weile.
Beta-Nutzer durften ihn schon testen: Nun haben die Entwickler von WhatsApp den Bild-in-Bild-Modus auch in der finalen Version für Android aktiviert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.