Bundesliga bald in 3D

Der 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Köln lautet die Partie, die in der Geschichte der Bundesliga erstmals per 3D-Technik ausgestrahlt wird.

Am 16. Januar 2011 um 17:30 Uhr sollen alle Kunden des Pay-TV-Senders Sky und alle Abonnenten des Online-Angebots der Telekom Entertain die Fußball-Begegnung in 3D abrufen können – einen entsprechenden Fernseher vorausgesetzt.

Im sogenannten Side-by-Side verfahren wird das Bild auf zwei anamorphe Hälften gestreckt. HDTV-Receiver der neusten Generation können diese Signale empfangen und an den 3D-Fernseher weiterleiten. Die Auflösung beträgt bei diesem Verfahren 1920x1080 Pixel, es handelt sich somit um ein echtes HD-Bild (Full HD).

Produziert und gesendet wird die 3D-Übertragung von einer Tochterfirma der Deutschen Fußball-Liga mit dem Namen Sportcast. Dabei ist die Realisierung alles andere als einfach: Neben speziellen 3D-Kameras, welche an anderen Positionen aufgestellt sein müssen, wir ihre 2D-Pendanten, benötigt man auch noch eine zweite Regie sowie einen zusätzlichen Kommentar.

Auf der IFA hatte die Telekom erklärt, es gäbe pro Spieltag zunächst nur eine 3D-Übertragung. DFL-Geschäftsführer Tom Bender spricht sogar schon davon, regelmäßig Bundeliga Spiele per 3D-Technologie zu übertragen. Lediglich am Samstag wird man vorerst auf 3D verzichten, da das Angebot „Liga total!“ bei den Bundesliga-Fans sehr beliebt ist und die breite Masse bislang nicht in der Lage ist, 3D-Inhalte zu empfangen.

Abonnenten von Sky brauchen das Sky-HD-Abonnement und können das Fußball-Event am 16. Januar über den 3D-Eventkanal empfangen. Entertain-Kunden benötigen das „Liga total! HD“-Abo um in den Genuss von „Kaiserslautern vs. Köln 3D“ zu kommen.