Busen statt Bendgate: Skurriler iPhone 6 Plus-Test

Brüstevergleich mit dem iPhone 6 Plus? Die Fähigkeit, Videos mit 240 Bildern pro Sekunde zu schießen, hat es der üppig ausgestatteten Amerikanerin Jessi June angetan: Das Glamour Model und Penthouse Pet nutzt das Feature für eine Slow-Motion-Gegenüberstellung zwischen echten und unechten Brüsten. Das Ergebnis ist zwar nicht sonderlich überraschend, aber darum scheint es ihr ohnehin nicht zu gehen.

Die Zeitlupenfunktion der iPhone 6 Plus-Kamera hat schon für so manches Video auf YouTube gesorgt. Da muss es schon etwas Besonderes sein, um genug Aufrufe zu erzeugen. Das dachte sich offenbar auch Nutzerin Jessi June, die mit einem Video ihrer hüpfenden Brüste nicht nur Aufmerksamkeit erregen konnte. Nun geht sie nicht ganz wissenschaftlich der Frage nach, ob sich echte Brüste in Slow-Motion von unechten unterscheiden lassen oder nicht. Leider lässt bereits die Versuchsanordnung zu wünschen übrig, da sich die Körbchengröße der beiden Testpersonen schon auf den ersten Blick unterscheidet.

Versuchsanordnung mangelhaft

Und siehe da, der Wackel-Faktor fällt bei der Probandin mit Fake-Oberweite – und geringerem Brustumfang – natürlich deutlich geringer aus. Die gewonnene Erkenntnis ist daher weniger, ob sich unechte Brüste in Zeitlupe von echten unterscheiden lassen, sondern vielmehr, dass sich manche Menschen für etwas Aufmerksamkeit zu nichts zu schade sind. Aber das wussten wir auch schon, bevor es das iPhone 6 Plus gab.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Gewölb­ter OLED-Screen angeb­lich nur für das 5,8-Zoll-Gerät
Michael Keller
Das iPhone 8 soll den optischen Fingerabdrucksensor von Synaptics verwenden
Neue Gerüchte zum iPhone 8: Angeblich soll das 5,8-Zoll-Modell des Apple-Smartphones exklusiv ein Edge-Display mit OLED-Technologie erhalten.
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge5
Peinlich !36Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.