CA7CH Lightbox ist eine GoPro-Alternative für Normalos

Her damit !5
CA7CH
CA7CH(© 2014 CA7CH)

Actioncams, wie etwa die GoPro, sind eine tolle Sache – für Sportler. Oder für ambitionierte Fotografen, wie bei den Aufsteckkameras Sony Q10 und Q100. Aber was ist mit denen, die einfach nur ihr Leben mit einer winzigen Kamera dokumentieren wollen? Die sollten sich einmal folgendes Kickstarter-Projekt genauer anschauen.

Die CA7CH Lightbox erinnert optisch stark an die Memoto, lässt sich aber nur bedingt mit ihr vergleichen. Während die Lifelogging-Kamera darauf ausgelegt ist,  automatisiert Bilder aufzunehmen, damit der Nutzer eine Art bebildertes, digitales Tagebuch führen kann, ist die Lightbox eine wirkliche Foto- und Videokamera im Stil einer GoPro. Damit die Lightbox mit dem großen Vorbild konkurrieren kann, hat man ihr einen Acht-Megapixel-Sensor verpasst.

Da auch die Optik bei Fotos und Videos eine große Rolle spielt, nutzen man hier eine Linse mit sechs Elementen und einer Blende von f 2.4. Gespeichert werden die Daten dann auf dem 8 GB großen internen Speicher. Inklusive einem Akku misst die kleine Kamera nur 38 x 38 x 10 Millimeter und wiegt dabei nur lächerliche 30 Gramm. Natürlich haben die Entwickler auch daran gedacht, die Kamera vor Wasser zu schützen.

Bei der geringen Größe der Lightbox sollt Ihr Euer Smartphone, das per Bluetooth oder WiFi verbunden wird, als Bildschirm einsetzen. Die passende App erlaubt es dann, Bilder zu schießen, zwischen der Lightbox und den Kameras des Smartphone umzuschalten und Videos in Full HD mit 30 oder in 720 mit 60 Bildern pro Sekunde aufzuzeichnen.

Teilen oder gleich streamen

Das Highlight der Lightbox ist aber definitiv die Möglichkeit, neben dem normalen Teilen über soziale Netzwerke, Email und Co. auch das Livebild der Kamera übers Smartphone ins Web zu streamen. Wenn mehrere Lightboxes eingesetzt werden, zum Beispiel bei einem Konzert, dann ist es sogar möglich, die verschiedenen Blickwinkel als Stream über ein Smartphone zu bündeln.

CA7CH zusammen mit der App(© 2014 CA7CH)

All diese Features und die kompakte Bauweise der Lightbox hören sich verführerisch an. Man trägt einfach die Lightbox an der Jacke und schiesst Bilder oder streamt sein Leben für die Freunde, die nicht dabei sein können, direkt ins Internet. Wer dieses Projekt auf Kickstarter unterstützen und auch zu den Ersten zählen will, die mit einer Lightbox durch die Gegend laufen, der benötigt mindestens 119 US-Dollar. Auf dem Papier hat mich die Lightbox schon jetzt überzeugt!


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Her damit !5Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.