Canon EOS 1200D: Kamera mit spezieller Tutorial-App

EOS-1200D
EOS-1200D(© 2014 Canon)

Canon hat mit der EOS 1200D eine neue Spiegelreflexkamera vorgestellt, die speziell für Neulinge im Fotobereich gedacht ist. Ihr Alleinstellungsmerkmal: die sogenannte "EOS Begleiter App" für Android- und iOS-Geräte. Die Applikation soll dem Nutzer im Rahmen von Tutorials auf spielerische Weise die Grundlagen der Fotografie vermitteln. Außerdem liefert die EOS 1200D Problemlösungs-Anleitungen sowie Tipps und Tricks, um die Qualität der geschossenen Fotos zu optimieren. Verschwommene oder überbelichtete Bilder sollen somit der Vergangenheit angehören.

Schnappschüsse in 18-Mexpixel-Qualität

Auf technischer Seite verfügt die Canon EOS 1200D über einen APS-C-Sensor, der Fotos mit maximal 18 Megapixeln ermöglicht. Videos nimmt die Kamera in FULL HD mit bis zu 29,97 Bilder pro Sekunde auf. Der DIGIC 4-Prozessor soll dabei eine farbintensive und hochwertige Qualität der Bilder garantieren. Das LC-Display misst 3,0 Zoll und löst mit 460.000 Bildpunkten auf.  Weiteres Highlight: ein Kreativfilter für einen besonderen Look der Bilder. In den Handel kommt die EOS 1200D Ende März - zu einem Preis von 399 Euro. Mit dem optionalen Objektivkit EF-S 18-55 IS II kostet die Spiegelreflexkamera 499 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: S Health-Update soll Apples Heal­thKit Konkur­renz machen
Christoph Groth
Das Galaxy S8 soll wie in diesem inoffiziellen Konzept über einen großen Bildschirm verfügen
Sasmsung will seine S Healt-App für das Galaxy S8 angeblich generalüberholen – Video-Anrufe bei Ärzten und Apotheken-Suche in der Umgebung inklusive.
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.