Canon EOS 1200D: Kamera mit spezieller Tutorial-App

EOS-1200D
EOS-1200D(© 2014 Canon)

Canon hat mit der EOS 1200D eine neue Spiegelreflexkamera vorgestellt, die speziell für Neulinge im Fotobereich gedacht ist. Ihr Alleinstellungsmerkmal: die sogenannte "EOS Begleiter App" für Android- und iOS-Geräte. Die Applikation soll dem Nutzer im Rahmen von Tutorials auf spielerische Weise die Grundlagen der Fotografie vermitteln. Außerdem liefert die EOS 1200D Problemlösungs-Anleitungen sowie Tipps und Tricks, um die Qualität der geschossenen Fotos zu optimieren. Verschwommene oder überbelichtete Bilder sollen somit der Vergangenheit angehören.

Schnappschüsse in 18-Mexpixel-Qualität

Auf technischer Seite verfügt die Canon EOS 1200D über einen APS-C-Sensor, der Fotos mit maximal 18 Megapixeln ermöglicht. Videos nimmt die Kamera in FULL HD mit bis zu 29,97 Bilder pro Sekunde auf. Der DIGIC 4-Prozessor soll dabei eine farbintensive und hochwertige Qualität der Bilder garantieren. Das LC-Display misst 3,0 Zoll und löst mit 460.000 Bildpunkten auf.  Weiteres Highlight: ein Kreativfilter für einen besonderen Look der Bilder. In den Handel kommt die EOS 1200D Ende März - zu einem Preis von 399 Euro. Mit dem optionalen Objektivkit EF-S 18-55 IS II kostet die Spiegelreflexkamera 499 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Wegen Apple TV 4K? Nvidia Shield TV wird güns­ti­ger
Guido Karsten
Nvidia Shield TV unterstützt zum Beispiel Google Play, Amazon Video und Netflix
Nvidia bietet seine Android TV-Box Shield TV in einem neuen Bundle an. Dem Paket fehlt der Gaming-Controller, dafür ist es nun günstiger.
Bose QC 35 II sind offi­zi­ell: Kopf­hö­rer mit Google Assi­stant-Button
Christoph Lübben
Die Bose QC 35 II sind mit dem Google Assistant ausgestattet
Die Bose QC 35 II sind eine überarbeitete Version des Vorgängers. Am Klang soll sich nichts verändert haben, dafür gibt es nun den Google Assistant.
Kame­ra­ver­gleich: iPhone 8, HTC U11, Galaxy S8 und Xperia XZ1
Jan Johannsen6
Supergeil !7Vier Kameras auf einer Mission.
In den Einzeltests zeigen viele Smartphones, dass ihre Kameras gute Bilder schießen. Doch wer hat die Nase im Vergleich vorne?