car2go und Drive Now werden zu Share Now

Share Now vereint die Flotten von Drive Now und car2go
Share Now vereint die Flotten von Drive Now und car2go(© 2019 Share Now)

Daimler und BMW machen gemeinsame Sache: Die beiden deutschen Autohersteller bündeln ihre Carsharing-Dienste car2go und Drive Now. Das Ergebnis ist Share Now – das offenbar "größte Carsharing-Unternehmen der Welt". 

Share Now vereint die Flotten von car2Go und Drive Now unter einem Dach. Für Kunden bedeutet das unter anderem, dass sie künftig über eine einzige App Fahrzeuge von smart und Mercedes-Benz sowie BMW und Mini buchen können. Das Angebot umfasst weltweit über 20.000 Autos, von denen 3200 einen elektrischen Antrieb besitzen. Bis die Share-Now-App kommt, dauert es aber noch ein wenig.

Fünf neue Dachmarken

In der Übergangszeit erfolgt die Buchung der Autos wie gehabt über die Apps von car2go und Drive Now. Diese sind nun allerdings miteinander verknüpft: In jeder der beiden Anwendungen seht ihr auch die Fahrzeuge des jeweiligen anderen Carsharing-Dienstes. Zumindest vorerst könnt ihr aber mit der car2go-App keine Drive-Now-Fahrzeuge mieten. Auch andersherum funktioniert es bislang nicht.

Die Zusammenarbeit umfasst aber noch weitere Geschäftsbereiche: Unter der Marke "Reach Now" sind künftig die Mobilitätsdienste moovel und ReachNow gebündelt, sodass ihr etwa Bahn-Tickets und Taxis mit einer App buchen könnt. "Free Now" wiederum ist das neue Zuhause für die sogenannten Ride-Haling-Dienste – also Angebote, die es Kunden ermöglichen, sich ein Fahrzeug zu teilen.

"Free Now" umfasst Angebote von MyTaxi, Chauffeur Privé, Clever Taxi und Beat. "Park Now" fasst diverse Parkplatz-Dienste zusammen. "Charge Now" wiederum stellt Infrastruktur für Elektroautos bereit: Kunden sollen Zugang zum "größten und am schnellsten wachsenden öffentlichen Ladenetzwerk in Europa" erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Honor View 30 Pro und 9X Pro auf dem Weg nach Europa
Lars Wertgen
Das Honor View 30 Pro unterstützt 5G
Das Honor View 30 Pro und Honor 9X Pro kennen wir bereits aus China. Nun schaffen es beide Geräte auch nach Europa. Es gibt aber einen Haken.
MIUI 11: Xiaomi will euch vor neugie­ri­gen Apps warnen
Guido Karsten
Das Xiaomi Mi 10 Pro läuft ab Werk mit MIUI 11
Auch wenn MIUI 11 bereits auf einigen Xiaomi-Geräten läuft, ist die Benutzeroberfläche noch nicht final. Eine Verbesserung wird aktuell getestet.
Xiaomi schlägt Wurzeln in Deutsch­land: Erster Mi Store bald eröff­net
Guido Karsten
Gefällt mir10Auch das vermeintliche Xiaomi Mi 10 (Pro) dürfte bald im ersten Xiaomi-Store Deutschlands verkauft werden
Ihr möchtet Xiaomi-Handys und E-Scooter kaufen? Im ersten offiziellen Store in Deutschland könnte das bald genauso einfach sein wie bei Apple.