CeBIT: Messeveranstalter und Branchenverband zufrieden

Die Computermesse CeBIT ging am Samstag in Hannover zu Ende. Im Fokus der Messe stand das Leitthema "Shareconomy". Der Vorstand der Deutschen Messe AG, Frank Pörschmann, zeigte sich am letzten Messetag zufrieden. "Wir haben seit einem Jahr intensiv an der Qualität der CeBIT gearbeitet. Unser Ziel – mehr Fokus und Profil – haben wir erreicht", sagte Pörschmann mit Blick auf die Messebesucher. Der Veranstalter zählte 2013 etwa 285 000 Besucher. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang spürbar.

Verfügbare Tickets um 20 Prozent reduziert

Die Deutsche Messe AG hätte dieses Jahr bereits vor der Messe die verfügbaren Tickets um 20 Prozent reduziert. "Unsere Strategie heißt: Wir wollen mehr wiegen als zählen", erklärte Pörschmann. Die Anzahl an Fachbesuchern sei in diesem Jahr auf über 84 Prozent angestiegen.  Positiv äußerte sich der Vorstand auch zum Partnerland Polen: "Polen hat mit Engagement und Leidenschaft überrascht – und überzeugt (...)".

ITK-Branche soll wachsen

Nach Angaben des ITK-Branchenverbandes BITKOM sei die Mehrzahl der Aussteller mit der fünftägigen Veranstaltung überaus zufrieden. Der Verband prognostizierte ein ITK-Marktwachstum von 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro. Es wird zudem mit 12.000 neuen Jobstellen in der deutschen Branche gerechnet. „Die BITKOM-Branche ist damit neben dem Maschinen- und Anlagenbau der einzige Industriesektor, der in Deutschland mehr als 900.000 Arbeitsplätze bietet", stellte Verbandspräsident Dieter Kempf fest. Die CeBIT in Hannover ging 2013 von Cloud über Social Business bis hin zum Shareconomy-Trend.

Bild: CeBIT/Deutsche Messe AG