Charlottesville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Intoleranz vor

Supergeil !8
Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.(© 2017 picture alliance/AP Images)

Die rassistischen Demonstrationen und der Neonazi-Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple stellt zwei Millionen Dollar gegen Hass und Intoleranz zur Verfügung und animiert zu weiteren Spenden. Aber auch Spotify, Facebook und Co gehen gegen Anhänger von "White Supremacy" vor.

In einer E-Mail an seine Mitarbeiter hat sich Apple-Chef Tim Cook zu den Ereignissen in Charlottesville am 12. August geäußert. Cook zeigt sich schockiert und vergleicht den Hass der rechten Demonstranten mit Krebs, der wenn er nicht gestoppt wird alles auf seinem Weg zerstöre. Der Apple-Chef widerspricht entschieden den Statements von US-Präsident Trump, der die Neonazis und Gegendemonstranten auf eine Stufe stellte. Stattdessen betont er, dass Gleichberechtigung einer seiner Grundsätze sei.

"Like so many of you, equality is at the core of my beliefs and values. The events of the past several days have been deeply troubling for me, and I’ve heard from many people at Apple who are saddened, outraged or confused.

What occurred in Charlottesville has no place in our country. Hate is a cancer, and left unchecked it destroys everything in its path. Its scars last generations. History has taught us this time and time again, both in the United States and countries around the world."

Den ganzen Brief von Tim Cook, könnt Ihr zum Beispiel bei 9to5mac lesen.

Apple spendet und ruft zu weiteren Spenden auf

Tim Cook kündigt an, dass Apple insgesamt zwei Millionen Dollar spenden wird. Jeweils eine Million gehen an das Southern Poverty Law Center und die Anti-Defamation League. Zusätzlich wird das Unternehmen Spenden von Mitarbeitern an diese Organisationen bis zum 30. September verdoppeln und in iTunes wird eine Spendenmöglichkeit für Nutzer eingerichtet.

Bereits vor dem Rundschreiben von Cook hatte Apple bekannt gegeben seinen Bezahldienst Apple Pay für Webseiten zu sperren, die Neonazis und andere Hassgruppen unterstützen. Die ersten betroffenen Seiten verkaufen Kleidung mit eindeutigen Aufdrucken und Nazi-Devotionalien. Diese Waren lassen sich inzwischen auch nicht mehr über PayPal bezahlen.

Kein Geld und kein Platz für Neonazis

Ebenfalls durchaus finanzielle Auswirkungen kann die Entscheidung von Spotify haben. Der Musik-Streamingdienst hat 37 Bands und Künstler von seiner Plattform entfernt. Diese hatte das Southern Poverty Law Center bereits vor drei Jahren als rassistische Hass-Bands aufgelistet.

"Es gibt keine Platz für Hass in unserer Gemeinschaft" schreibt Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Deswegen habe das soziale Netzwerk schon immer Postings gelöscht, die Hass-Verbrechen und terroristische Aktionen bewerben und feiern – auch in Bezug auf Charlottesville. Facebook soll ein Ort sein an dem sich jeder sicher fühlt, weswegen ebenfalls Androhungen körperlicher Gewalt gelöscht werden.

Die Neonazi-Webseite "Daily Stormer" flog bei ihrem Hoster GoDaddy raus. Sie habe mit der Propagierung von Gewalt eine Linie überschritten. Anschließend weigerte sich Google sie zu hosten. Die neue Domain in Russland war nach wenigen Stunden ebenfalls offline. Grund: Cloudflare schmiss den "Daily Stormer" ebenfalls raus. Damit verlor die Webseite den Schutz vor DDOS-Attacken.

Andere Tech-Unternehmen wie Airbnb wurden bereits im Vorfeld der Demonstrationen in Charlottesville aktiv. Die Unterkunftsvermittlung sperrte Nutzer mit eindeutigen Verbindungen, die eine Unterkunft in der Stadt suchten. Ihr Hass widerspreche dem verbindenden Gedanken hinter Airbnb.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.