China: iPhone 6-Verzögerung treibt Schwarzmarkt an

Unfassbar !8
Am Schwarzmarkt kosten die neuen iPhones doppelt so viel als der offizielle Listenpreis.
Am Schwarzmarkt kosten die neuen iPhones doppelt so viel als der offizielle Listenpreis. (© 2014 CURVED)

Aufgrund fehlender Lizenzen müssen sich die Chinesen noch auf das iPhone 6 gedulden. Am Schwarzmarkt werden die Geräte deshalb schon mal für 2.000 US-Dollar verkauft. 

Doppelter Verkaufspreis

Dass sich der Verkaufsstart des iPhone 6 und 6 Plus in China verzögert, kurbelt den Schwarzmarkt an. Mit Schildern in der Nähe der Apple Stores machen dort die Händler auf sich aufmerksam. Sie versprechen das iPhone innerhalb von zwei Tagen zu liefern. Das hat allerdings seinen Preis. Für ein 16 GB-Modell verlangt ein Verkäufer 1.300 US-Dollar - fast das Doppelte als auf der Hong Kong-Website von Apple angegeben. Ein goldenes iPhone 6 Plus ist für knapp 2.000 US-Dollar zu haben.

Woher die Geräte geliefert werden, verraten die Händler am Schwarzmarkt nicht. Im bevölkerungsreichsten Staat braucht der Hersteller eine besondere Verkaufserlaubnis, die diesmal nicht pünktlich zum internationalen Release bestätigt wurde.

20 Millionen iPhones am Schwarzmarkt

Der Release könnte sich deshalb sogar auf 2015 verzögern, berichten chinesische Medien.  In den vergangenen Jahren lag die Wartezeit bei drei Monaten. In der Zeit könnten fünf Millionen Stück am Schwarzmarkt verkauft werden, schätzt ein Analyst. Jährlich landen aufgrund des verspäteten Verkaufsstarts 20 Millionen iPhones am Schwarzmarkt.

Eine der beiden Lizenzen hat Apple bereits erhalten. Es ist jedoch noch nicht klar, wann der Konzern die zweite Lizenz und damit grünes Licht für den Verkauf bekommt.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.