Touristen aufgepasst: China bringt Spyware auf euer Android-Smartphone

Spyware für euer Android-Smartphone: In der Xinjiang-Region Chinas erhaltet ihr eine unerwünschte App
Spyware für euer Android-Smartphone: In der Xinjiang-Region Chinas erhaltet ihr eine unerwünschte App(© 2019 Stocksy/Mattia Pelizzari)

Ein Souvenir der etwas anderen Art: Touristen müssen in einer Region Chinas offenbar Malware auf ihrem Android-Smartphone installieren. Die Anwendung soll dann zahlreiche private Inhalte durchsuchen, die auf dem Handy gespeichert sind. Anscheinend sucht die Schadsoftware nach ganz bestimmten Informationen.

Wenn ihr in die Xinjiang-Region im Nordwesten Chinas reisen wollt, installieren Grenzbeamte die Spyware auf eurem Smartphone, berichtet Vice. Diese soll Log-Dateien des Handys und Kalendereinträge, aber auch eure SMS sammeln sowie versenden. Empfänger eurer persönlichen Daten sind wohl die chinesischen Behörden.

Metal-Band im Fokus des Schädlings

Allerdings soll die Malware zahlreiche weitere Dateien auf eurem Android-Smartphone durchsuchen. Ziel der Aktion seien Inhalte, die in Verbindung zum Islam stehen – darunter auch "harmlose" Informationen wie Lehrbücher zum Thema. Auch die Musik einer speziellen Metal-Band aus Japan soll im Fokus der Suche stehen. Allerdings geht der Name der Band nicht aus der Quelle hervor.

Zudem wissen wir nicht, welche Konsequenzen Touristen drohen, wenn die Spyware etwas findet, was den Behörden nicht gefällt. Auch ist unklar was passiert, solltet ihr euch der Malware-Installation verweigern. Höchstwahrscheinlich dürft ihr die Region in dem Fall nicht betreten. Außerdem ist unbekannt, ob sich die Software auch wieder problem- und restlos von eurem Android-Smartphone entfernen lässt.

Umfassende Überwachung

In der Xinjiang-Region lebt dem Bericht nach eine muslimische Minderheit, die Uiguren. Diese Bevölkerungsgruppe ist vielen Medienberichten zufolge mit einer sehr umfassenden Überwachung durch chinesische Behörden ausgesetzt. Neben großflächiger Kameraüberwachung samt Gesichtserkennung soll auch die direkte Überprüfung von Personen in der Region zum Alltag gehören.

Der Einsatz von Malware macht nun deutlich, dass auch Touristen in der Region nicht vor der Überwachung verschont bleiben. Das Ausmaß dieser Kontrolle soll gegen das Gesetz verstoßen – es bleibt also zu hoffen, dass sich irgendwann etwas an den Zuständen in der Xinjiang-Region ändert. Wenn ihr nach China reisen wollt, solltet ihr euch vorerst also gut überlegen, ob ihr auch den Nordwesten besuchen möchtet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 Pro im Video: Dieser Traum in Blau muss wahr werden!
Francis Lido
Her damit11Das iPhone 11 Pro Display ist sehr scharf
Ein Video zeigt, wie das iPhone 12 Pro (Max) in Blau aussehen könnte. Wir drücken die Daumen, dass es wirklich so kommt.
iPhone SE (2020) gibt den Ton an: Exper­ten offen­ba­ren weitere Stärke
Michael Keller
Das iPhone SE (2020) bietet nicht nur eine Top-Rechenleistung
Die Experten von DxO haben die Audio-Leistung des iPhone SE (2020) getestet. Auch in diesem Bereich kann das günstige iPhone glänzen.
iPhone 13: Neue Details – Lässt sich Apple auf das Kamera-Wett­rüs­ten ein?
Michael Keller
Die Form der Kamera (hier iPhone 11 Pro) bleibt offenbar auch im iPhone 13 erhalten
Bislang hat sich Apple nicht an der permanenten Steigerung der Megapixel in Smartphone-Kameras beteiligt. Das könnte sich mit dem iPhone 13 ändern.