Chinesischer Uber-Konkurrent startet in den USA

Bedrohte Spezies? Die ikonischen New Yorker Yellow Cabs.
Bedrohte Spezies? Die ikonischen New Yorker Yellow Cabs.(© 2014 Flickr/Damiandos Chronakis)

Der Dienst Yongche expandiert vorerst nach New York und San Francisco. Was das Unternehmen von der Konkurrenz unterscheidet: Die Fahrer sprechen Mandarin. 

Touristen als Kunden

Während in Europa gegen den Fahrdienst Uber protestiert wird, macht sich in den USA ein neuer Player breit: Yongche ist die chinesische Version des Taxi-Konkurrenten und startet jetzt erstmals außerhalb des Heimatmarktes. CEO Herman Zhou expandiert sein Unternehmen nach New York und San Francisco - die wichtigsten Märkte von Uber und Lyft. Bislang war Yongche in 57 chinesischen Städten verfügbar.

Um sich von der starken Konkurrenz in Nordamerika abzuheben, setzt Zhou auf sein besonderes Asset: Die Fahrer der Taxi-Alternative sollen alle Mandarin sprechen. Damit will sich das in Hong Kong ansässige Startup an chinesische Kunden richten. Touristen aus seinem Heimatland, die kaum Englisch sprechen, hätten es somit einfacher, wenn sie in den USA  ankommen, sagt Yongche-Gründer Zhou.

Expansion nach Deutschland

Aktuell hat Yongche laut eigenen Angaben zwei Millionen aktive Nutzer und 50.000 Fahrer unter Vertrag. Nach San Francisco und New York soll der Service auch in Los Angeles, Boston, London, Frankfurt, Singapur und Tokyo launchen, kündigt der Unternehmenschef an. Innerhalb des nächsten Jahres soll Yongche in 150 Städten fahren und die Mitgliederzahl verzehnfacht haben, so der Plan des Anbieters. In wenigen Jahren ist das Unternehmen dann auch so viel wert wie Uber, prognostiziert Zhou.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
Spotify testet verbes­serte Ansicht für Nutzung während der Fahrt
Michael Keller
Spotify ändert seine Darstellung für die Nutzung im Auto
Spotify will seine App für die Autofahrt optimieren: Manche Android-Nutzer können die neue Ansicht offenbar bereits ausprobieren.
Google Maps warnt erste Nutzer vor Blit­zern
Michael Keller
Her damit !7Google Maps bietet vielleicht bald ein praktisches Feature für Autofahrer
Google Maps wird um ein nützliches Feature erweitert: Erste Nutzer erhalten bereits die neue Warnung vor Blitzern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.