Chinesischer Uber-Konkurrent startet in den USA

Bedrohte Spezies? Die ikonischen New Yorker Yellow Cabs.
Bedrohte Spezies? Die ikonischen New Yorker Yellow Cabs.(© 2014 Flickr/Damiandos Chronakis)

Der Dienst Yongche expandiert vorerst nach New York und San Francisco. Was das Unternehmen von der Konkurrenz unterscheidet: Die Fahrer sprechen Mandarin. 

Touristen als Kunden

Während in Europa gegen den Fahrdienst Uber protestiert wird, macht sich in den USA ein neuer Player breit: Yongche ist die chinesische Version des Taxi-Konkurrenten und startet jetzt erstmals außerhalb des Heimatmarktes. CEO Herman Zhou expandiert sein Unternehmen nach New York und San Francisco - die wichtigsten Märkte von Uber und Lyft. Bislang war Yongche in 57 chinesischen Städten verfügbar.

Um sich von der starken Konkurrenz in Nordamerika abzuheben, setzt Zhou auf sein besonderes Asset: Die Fahrer der Taxi-Alternative sollen alle Mandarin sprechen. Damit will sich das in Hong Kong ansässige Startup an chinesische Kunden richten. Touristen aus seinem Heimatland, die kaum Englisch sprechen, hätten es somit einfacher, wenn sie in den USA  ankommen, sagt Yongche-Gründer Zhou.

Expansion nach Deutschland

Aktuell hat Yongche laut eigenen Angaben zwei Millionen aktive Nutzer und 50.000 Fahrer unter Vertrag. Nach San Francisco und New York soll der Service auch in Los Angeles, Boston, London, Frankfurt, Singapur und Tokyo launchen, kündigt der Unternehmenschef an. Innerhalb des nächsten Jahres soll Yongche in 150 Städten fahren und die Mitgliederzahl verzehnfacht haben, so der Plan des Anbieters. In wenigen Jahren ist das Unternehmen dann auch so viel wert wie Uber, prognostiziert Zhou.


Weitere Artikel zum Thema
Aben­teu­rer bricht mit Galaxy A5 und vier iPod Shuffle zum Südpol auf
Christoph Lübben
Die eisigen Temperaturen des Südpols hat das Galaxy A5 bisher wohl gut überstanden
Ein Abenteurer hat sich aufgemacht, die Antarktis zu durchqueren. Dabei setzt er auch auf ein Galaxy A5 und mehrere iPod Shuffles.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.