Chinesischer Uber-Konkurrent startet in den USA

Bedrohte Spezies? Die ikonischen New Yorker Yellow Cabs.
Bedrohte Spezies? Die ikonischen New Yorker Yellow Cabs.(© 2014 Flickr/Damiandos Chronakis)

Der Dienst Yongche expandiert vorerst nach New York und San Francisco. Was das Unternehmen von der Konkurrenz unterscheidet: Die Fahrer sprechen Mandarin. 

Touristen als Kunden

Während in Europa gegen den Fahrdienst Uber protestiert wird, macht sich in den USA ein neuer Player breit: Yongche ist die chinesische Version des Taxi-Konkurrenten und startet jetzt erstmals außerhalb des Heimatmarktes. CEO Herman Zhou expandiert sein Unternehmen nach New York und San Francisco - die wichtigsten Märkte von Uber und Lyft. Bislang war Yongche in 57 chinesischen Städten verfügbar.

Um sich von der starken Konkurrenz in Nordamerika abzuheben, setzt Zhou auf sein besonderes Asset: Die Fahrer der Taxi-Alternative sollen alle Mandarin sprechen. Damit will sich das in Hong Kong ansässige Startup an chinesische Kunden richten. Touristen aus seinem Heimatland, die kaum Englisch sprechen, hätten es somit einfacher, wenn sie in den USA  ankommen, sagt Yongche-Gründer Zhou.

Expansion nach Deutschland

Aktuell hat Yongche laut eigenen Angaben zwei Millionen aktive Nutzer und 50.000 Fahrer unter Vertrag. Nach San Francisco und New York soll der Service auch in Los Angeles, Boston, London, Frankfurt, Singapur und Tokyo launchen, kündigt der Unternehmenschef an. Innerhalb des nächsten Jahres soll Yongche in 150 Städten fahren und die Mitgliederzahl verzehnfacht haben, so der Plan des Anbieters. In wenigen Jahren ist das Unternehmen dann auch so viel wert wie Uber, prognostiziert Zhou.


Weitere Artikel zum Thema
"Sky Sport"-App schickt Euch Videos gerade gefal­le­ner Bundes­liga-Tore
Guido Karsten
Sky Sport News HD können zahlende Abonnenten auch über die "Sky Sport"-App streamen
Euer Lieblingsverein spielt und Ihr seid unterwegs? Statt nur Nachrichten aus dem Liveticker zu lesen, könnt Ihr nun gefallene Toren direkt sehen.
Neue Module für das Fair­phone 2 im Test: Das taugen die Austausch-Kame­ras
Stefanie Enge
Her damit !18Das Fairphone 2 hat eine neue Kamera und eine schlankere Hülle bekommen. Im Bild links ist das Fairphone 2 aus der ersten Marge (2015), rechts das verbesserte Modell aus diesem Jahr
Zwei Jahre nach dem Verkaufsstart bringt der Hersteller für das modulare Fairphone 2 endlich neue Module. Wir haben die neuen Kameras getestet.
Amazon arbei­tet an Alexa-Daten­brille und Smart-Home-Über­wa­chungs­ka­mera
Christoph Lübben
Amazon Echo könnte es bald auch als Datenbrille geben
Ein Amazon Echo für den Kopf: Offenbar ist eine Alexa-Brille in Arbeit. Zudem entwickle das Unternehmen eine Überwachungskamera für das Smart Home.